04.06.2021

Kriegszerstörte Raumkunst wiederhergestellt

Nikolaikirche zeigt, was im Berliner Schloss verlorengegangen ist.

Pünktlich zur Wiedereröffnung des Museums Nikolaikirche ist die Rekonstruktion bzw. Restaurierung zweier Grabkapellen abgeschlossen, die erstmals seit 1945 wieder in annähernd historischem Zustand zu bewundern sind. Geschaffen hat sie der preußische Hofbildhauer Georg Glume (1679–1765), von dem auch Teile der Innenausstattung des Berliner Schlosses stammten.

Was heute kaum noch zu erkennen ist: 1945 lag die Berliner Nikolaikirche in Trümmern. Viele Kunstwerke waren zerstört, und vieles, was den Krieg überstanden hatte, fiel in den Folgejahren dem Vandalismus zum Opfer. Mit der Kraut-Kapelle und der Schindler-Kapelle sind nun zwei wiederhergestellte Meisterwerke des Barock-Bildhauers Glume im Museum Nikolaikirche zu besichtigen.

Glume war Schüler und Nachfolger des Barockbaumeisters Andreas Schlüter. Seine barocken Kapellen galten bis 1945 als bedeutendste Schöpfungen der Grabmalkunst in der Mark Brandenburg, und beide vermitteln jetzt auf unterschiedliche Weise wieder einen lebendigen Eindruck der barocken Raumkunst, die im nahegelegenen Berliner Schloss durch Krieg und Sprengung verloren gegangen ist.

Die aus Fragmenten neu in Szene gesetzte Schindler-Kapelle © Stadtmuseum Berlin | Foto: Michael Setzpfandt

Schindler-Kapelle: Fragmente neu zusammengefügt

Die Grabkapelle der Familie Schindler im südlichen Kirchenschiff stand seit dem Wiederaufbau der Nikolaikirche leer, ihre Skulpturen galten als unwiderruflich zerstört. Dennoch konnte  aus den erhaltenen Fragmenten eine Rekonstruktion erarbeitet werden, die einen lebendigen Eindruck vom originalen Zustand der christlichen Auferstehungsszene vermittelt. Dazu gehören auch die vom Bildhauer bewusst eingesetzten Lichteffekte, die das Kunstwerk in warme Gelb- und kühle Blautöne tauchen.

Die mit zeitgenössischer Kunst ergänzte Kraut-Kapelle © Stadtmuseum Berlin | Foto: Michael Setzpfandt

Kraut-Kapelle: zeitgenössischer Kunst füllt die Leere

Schon beim 1987 abgeschlossenen Wiederaufbau der Nikolaikirche wurden Skulpturen und Raumdekoration der im Turmsockel gelegenen Kraut-Kapelle weitgehend restauriert und rekonstruiert. Dazu zählten jedoch nicht die zerstörten Decken- und Wandmalereien, auf die sich die gesamte künstlerische Konzeption des Grabdenkmals der Familie Kraut bezog. Diese Leerstellen werden nun in dem Projekt Kunstraum Kraut mit zeitgenössischer Kunst gefüllt. Neun Künsterlinnen und Künstler werden im Wechsel ihre Interpretation der verlorenen Malerei präsentieren:

  • 5. Juni – 9. August 2021: Hans Scheib & Robert Weber
  • 10. August – 4. Oktober 2021: Nikolai Makarov
  • 5. Oktober – 29. November 2021: Sabine Herrmann
  • 30. November 2021 – 24. Januar 2022: Doris Leue
  • 25. Januar – 21. März 2022: Johanna Staniczek
  • 22. März – 16. Mai 2022: Klaus Killisch & Markus Rheinfurth
  • 17. Mai – 10. Juli 2022: Christa Jeitner
< Zurück zur Übersicht

Kontakt

Albrecht Henkys

Kurator Museum Nikolaikirche

030 24002 210
Symbolfoto eines historischen Tickets
Service
Preise, Fragen & Antworten
Tickets

Alles, was Sie über Ihren Eintrittsschein in die Berliner Stadtgeschichte wissen müssen. 

© Stadtmuseum Berlin
Nichts mehr verpassen:
Newsletter abonnieren!