04.11.2020

Manfred Hamm: 40 Jahre Stadtgeschichte im Bild

PRESSEMITTEILUNG

Stadtmuseum Berlin erwirbt umfangreiches Archiv des Fotografen Manfred Hamm

Das Stadtmuseum Berlin hat mit Unterstützung des Berliner Senats und der Kulturstiftung der Länder das umfangreiche Berlin-Archiv des Fotografen Manfred Hamm (geb. 1944 in Cainsdorf/Zwickau) inklusive der Verwertungsrechte erworben. Das fotografische Werk umfasst mehr als 20.000 Negative, Dias und Abzüge.

Eines der zentralen Themen von Manfred Hamm, der sich seit 1977 mit teils preisgekrönten Bildbänden international einen Namen gemacht hat, ist das der Vergänglichkeit. Zu seinen bekanntesten Aufnahmen gehören Serien über Ruinen des Industriezeitalters, die er als antike Stätten von morgen“ versteht. Neben groß angelegten, konzeptuellen Fotoprojekten zu Aspekten der europäischen Industriekultur, Orten des Handels und Kulturbauten behielt er immer auch seine Wahlheimat Berlin im Blick.

Künstlerportraits, wie das des Malers Rainer Fetting vor der Berliner Mauer im Jahr 1990, sind ein Sujet Hamms.

Berlin von 1972 bis 2010

Manfred Hamms Berliner Werk stellt einen einzigartigen Bildfundus zur Geschichte und Architektur der Stadt dar. Es entstand in den Jahren 1972 bis 2010 und enthält neben Stadtbild-, Architektur- und Luftbildaufnahmen auch Ansichten von Berliner Gärten und Parks sowie sensible Portraits von Berliner Künstlerinnen und Künstlern, die Hamm teilweise über Jahre begleitete. Von herausragender Bedeutung für die museale Arbeit sind seine rund 1.700 brilliant ausgearbeiteten und signierten Handabzüge, die nun für Ausstellungen zur Verfügung stehen. 

Die Erwerbung ergänzt in idealer Weise den seit 1874 bestehenden Sammelschwerpunkt des Stadtmuseums Berlin, einer zentralen Institution für hochwertige künstlerisch-dokumentarische Berliner Stadtbildfotografie bis in die Gegenwart. Mit seinen auf Basis großformatiger Negative entstandenen Bildern der sich wandelnden Metropole steht Manfred Hamm in der Tradition von bedeutenden Fotografen wie Leopold Ahrendts, F. Albert Schwartz, Hermann Rückwardt und Max Missmann, deren Arbeiten einst den Grundstock der Fotografischen Sammlung des Stadtmuseums Berlin bildeten. Als Autorenfotograf belebte Hamm mit subjektivem Blick und in eigenem Auftrag die Gattung Stadtfotografie neu.

Fotografie-Geschichte Online

Die Digitalisierungsstrategie des Stadtmuseums Berlin wird es künftig ermöglichen, 160 Jahre rasanter Stadtentwicklung anhand herausragender Fotografie zugänglich zu machen. Das Berliner Werk Manfred Hamms schließt hier eine wichtige Lücke und bringt eine international anerkannte, künstlerische Position der jüngeren Fotografie-Geschichte ein. Sein Werk wird in den nächsten Jahren schrittweise erschlossen und digitalisiert.

Erste Arbeiten sind bereits in der Sammlung Online zu sehen.

< Zurück zur Übersicht

Kontakt

Karsten Grebe

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Berlin Ausstellung im Humboldt Forum

030 24002 273

Gefördert durch: