12.01.2016

Alt-Berlin in 3D

Ein stereoskopischer Streifzug durch Berlin um 1900

Im historischen Kaiserpanorama in der Dauerausstellung des Märkischen Museums ist nach stereoskopischen Bildern von der Berliner Mauer, sonnenbeschienenen pfälzischen Landschaften und historischen Verkehrsmitteln nun wieder eine Fotoserie über Alt-Berlin zu sehen. In zum Teil handkolorierten zeitgenössischen Aufnahmen führt sie uns zurück in das Berliner Leben der Kaiserzeit um 1900.

Vertraute und verlorene Monumente

Die Fotoserie zeigt vertraute Sehenswürdigkeiten Alt-Berlins wie das Brandenburger Tor, den Potsdamer Platz, die Friedrichstraße, den Lustgarten und den Berliner Dom so, wie sie sich um die vorletzte Jahrhundertwende  präsentierten. Andere Fotos vermitteln ein räumliches Bild von Stadtansichten und Monumenten, die durch Umbau verändert oderdurch Krieg oder Abriss verloren gegangen sind: die prachtvolle Börse, die alte Mühlendammbrücke, der Garten des Kroll´schen Etablissements oder das Denkmal Friedrich Wilhelms III.

Vor allem der Blick auf den historischen Schloßplatz oder auf die ursprüngliche, kleinteilige Bebauung des noch mittelalterlich geprägten Stadtzentrums rund um die Parochialkirche regt zum Nachdenken über die Zukunft von Berlins heute fast vergessener Mitte an.

Militärische Macht und kaiserlicher Glanz

Das Kaiserpanorama im Märkischen Museum © Stadtmuseum Berlin | Foto: Heiko Noack

Einen plastischen Einblick in das damalige gesellschaftliche Leben der Reichshauptstadt gewähren Ereignisbilder von festlichen Aufmärschen und Paraden. Immer wieder wurden militärische Macht und kaiserlicher Glanz auch auf der Straße dargeboten, was Tausende Berliner und Touristen anlockte. Anschauliche Beispiele dafür sind die Trauerfeier für Kaiser Wilhelm I. im Jahr 1888, der Festumzug der Glocken für die neue Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche 1895, die Einweihung des Berliner Domes und der Einzug der Kronprinzessin Cecilie 1905 sowie die Festlichkeiten zum 100. Jahrestag der Befreiung von Napoleon 1913 und zum „Sedantag“ 1914.

< Zurück zur Übersicht

Märkisches Museum

Öffnungszeiten

Di–So 10–18 Uhr
Bitte beachten Sie unsere Sonderöffnungszeiten an Feiertagen.

Eintrittspreis

7,00 / erm 4,00 Euro (inkl. Audioguide) | bis 18 Jahre frei
jeden 1. Mittwoch im Monat Eintritt frei

Hofcafé

Di–So 10–18 Uhr

Barrierefreiheit

Details auf Mobidat

Adresse

Am Köllnischen Park 5
10179
Berlin
Berliner Mauer mit Original-Graffiti von Kiddy Citny im Märkischen Museum. © Stadtmuseum Berlin | Foto: Heiko Noack
Märkisches Museum
Dauerausstellung
Mauer-Stücke

Die Berliner Mauer ist das Symbol der deutschen Teilung. Originale Stücke und Tondokumente erinnern daran.