Beginn:  
23.02.2018
  |   Ende:  
28.10.2018

Die Schönheit der großen Stadt

Berliner Bilder von Gaertner bis Fetting

Die große Sonderausstellung im Museum Ephraim-Palais trägt den Titel eines 1908 erschienenen Buches des Philosophen und Architekten August Endell, das zum Sehen und Gestalten der Großstadt einlädt. Ausgehend vom Grundgedanken dieser Schrift zeigt die Ausstellung, wie Künstlerinnen und Künstler vom 19. Jahrhundert bis heute die städtischen und sozialen Strukturen Berlins gesehen haben.

Eine Besucherin betrachtet „Brücke – Stadt“, ein Gemälde von Moriz Melzer aus dem Jahr 1921 © Stadtmuseum Berlin | Foto: Sandra Weller

Den eigenen Blick schärfen

Ob „Spree-Athen“, urbane Metropole der wilden 1920er Jahre oder werdende Hauptstadt des wiedervereinigten Deutschland – es geht um die äußere Erscheinung der Stadt und die dahinter verborgene Schönheit, für die uns die Malerei die Augen öffnen kann.

Bewusst wird dabei auf multimediales Beiwerk verzichtet: Die Ausstellung fordert dazu heraus, sich dem Wesen der Stadt allein durch die Augen des Betrachters zu nähern. So sind die Besucherinnen und Besucher der Ausstellung dazu eingeladen, anhand der Bilder auch ihren eigenen, ganz persönlichen Blick auf das Wesen der Stadt hinter Schmutz und grauen Fassaden zu schärfen.

Foto von bewaffnetem DDR-Grenzsoldat und spielenden Kindern an der Berliner Mauer
Märkisches Museum
Dauerausstellung
BerlinZEIT

Geschichte kompakt
Von der Eiszeit bis zur Gegenwart

© Stadtmuseum Berlin
Nichts mehr verpassen:
Newsletter abonnieren!