Instrumentenbauer Giovanni Bacigalupo in seiner Werkstatt, 1972
 

Mechanische Musikinstrumente

Teil 2: Hörstücke – von der Werkstatt auf den Alexanderplatz

Die kurzen Hörspielszenen laden in eine hörbare Atmosphäre ein, die Kulturgeschichte lebendig werden lässt. Begleiten Sie die Figuren durch Geschichten um einzelne Instrumente, Instrumentenbauer oder Musiker. Besuchen Sie Werkstätten und Cafés und lauschen Sie Gesprächen über mechanische Musikinstrumente, die das Berliner Stadtleben prägten.

Eine Einführung

von Lisa Albrecht und Maike Lechler

Willkommen in der Sammlung Mechanische Musikinstrumente des Märkischen Museums! Entdecken Sie Geschichten rund um diese wundersamen Musikinstrumente. Lassen Sie sich verzaubern von den Persönlichkeiten hinter den Automatophonen und erfahren Sie, wie mechanische Räderwerke Musik erklingen lassen.

BILD: Plakat zur Ausstellung „Automatophone“ im Märkischen Museum, Juni 1960 © Stadtmuseum Berlin | Foto: Friedhelm Hoffmann

Eine Berliner Drehorgelbauer-Familie

von Tobias Haag und Mareike Veltrup

Der „Leierkasten“ ist in Berlin untrennbar mit der Drehorgelbauer-Dynastie des Namens Bacigalupo verbunden. Werfen Sie einen Blick in die Werkstatt der Familie und und erfahren Sie an der Seite eines Reporters, wie ihr Unternehmen zu weltweitem Ruhm gelangte und wie komplex der Bau einer Drehorgel ist.

BILD: Giovanni Battista Bacigalupo mit seinen Söhnen Luigi und Giuseppe, um 1900 © Stadtmuseum Berlin | Repro: Friedhelm Hoffmann

Musik für mechanische Musikinstrumente

von Janina Rinck 

Nehmen Sie Platz in der Werkstatt von Meister Heinrich und lernen Sie, was es heißt, ein Stück für die Drehorgel oder ein Orchestrion zu komponieren oder zu bearbeiten. Wussten Sie übrigens, dass Kurt Weill für die Premiere der Dreigroschenoper seine Mäckie-Messer-Moritat eigens für die Drehorgel arrangieren ließ?

BILD: Giovanni Bacigalupo in seiner Werkstatt, 1972 © Stadtmuseum Berlin | Foto: Ludwig Schirmer

Das Orchestrion „Fratihymnia“

von Olga Zevereva

Ein ganzes Orchester in einem Schrank? Glauben Sie nicht? Dann folgen Sie Giovanni Crescio, einem Berliner Lokalinhaber zu Begin des 20. Jahrhunderts, zu seinem „Fratihymnia“. Lassen Sie sich erklären, wie dieses Ungetüm den Klang von Orchesterinstrumenten wie Streichern, Bläsern, Schlagwerk und sogar einem Klavier in sich vereint.

BILD: Orchestrion „Fratihymnia“ im Berliner Restaurant „Genua“, um 1925 © Stadtmuseum Berlin | Repro: Friedhelm Hoffmann

Streitgespräch der Speichermedien

von Lucia Davenport, Christin Grohn-Menard und Simon Ritter

Speichermedien für Musik gibt es schon lange vor mp3-Player, CD, Tonbandkassette oder Vinylschallplatte. Auch wenn diese Medien früher aus Papier, Holz, Eisen oder Schellack waren, so ist doch ihre grundsätzliche Funktionsweise fast gleich. Hören Sie einem fiktiven Gespräch zwischen Stiftwalze, Papiernotenrolle und Schellackplatte zu, um deren ganz unterschiedliche Charaktere kennen zu lernen.

BILD: Elektrisches Pianola, Kuhl & Klatt, Berlin um 1925 © Stadtmuseum Berlin | Foto: Christel Lehmann

Drehorgelgeschichten

von Jacob Jurgeit

Der – meist männliche – Drehorgelspieler gehört seit mehr als hundert Jahren zum Berliner Stadtbild. Kommen Sie mit auf ein Drehorgelfest und erfahren Sie, was man früher tun musste, damit man öffentlich Drehorgel spielen durfte oder damit man überhaupt ein Instrument bekam. Ein Blick in die Kultur- und Sozialgeschichte dieser auch heute noch gern gehörten Kunst.

Drehorgelspieler auf dem Berliner Alexanderplatz, um 1985 © Stadtmuseum Berlin | Foto: Klaus-Peter Studré

Die Flötenuhr

von Petra Kobe

Eine Uhr mit Flöten? Oh ja, so etwas gibt es! Viele solcher mechanischen Meisterwerke sorgten um die Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert für Aufsehen (und Aufhorchen) in den bürgerlichen Stuben. Dabei waren es sowohl Wanduhren als auch kleine Kommoden oder Schatullen, die nicht allein durch ihre Erscheinung zu überzeugen wussten, sondern auch durch ihr musikalisches Repertoire.

BILD: Werbepostkarte „Pneuma“, Kuhl & Klatt, Berlin 1904 © Stadtmuseum Berlin | Foto: Friedhelm Hoffmann

Alle Beiträge dieser Seite finden Sie auch als Playlist bei Soundcloud

ZURÜCK ZU TEIL 1

Kontakt

Anne Franzkowiak

Sammlungsbetreuerin

030 353059 440
Frau am Computerarbeitsplatz
Aktuell
neue Rubrik
Digitale Angebote

Berlins Geschichte online entdecken!

© Stadtmuseum Berlin
Nichts mehr verpassen:
Newsletter abonnieren!