Tasse mit Unterschale

KPM, 1913

Anhand einer kürzlich für die Sammlung des Stadtmuseums Berlin erworbenen Tasse mit Unterschale von KPM aus dem Jahr 1913 stellen wir das Verfahren der Transluzid-Emailmalerei vor.

Bei dem hier vorgestellten Objekt des Monats handelt es sich um Transluzid-Emailmalerei. Transluzenz ist die Bezeichnung für die Lichtdurchlässigkeit eines Körpers oder Materials. Im Gegensatz zu allen anderen keramischen Materialien ermöglicht der dünne Scherben des Porzellans die Lichtdurchlässigkeit.

Berlin übernimmt Innovation aus Frankreich

Wie das Porzellan selbst, hat auch diese Dekorvariante ihren Ursprung in China: In die noch nicht gebrannte, lederharte Porzellanmasse eines Gefäßes werden Reiskörner in Muster gelegt. Der  erste Brand, bei etwa 900 bis 1000 Grad Celsius, zerstört diese und die so entstandenen kleinen Löcher überzieht das Glasurbad. Es entstehen hauchdünne kleine Fenster, die noch lichtdurchlässiger sind als der Scherben.

Diese Idee nahm nach 1850 Louis Alphonse Salvétat auf, der technische Leiter der Porzellanmanufaktur Sèvres (Frankreich). Er ersetzt die Reiskörner durch Perforation. Auf der Weltausstellung 1878 in Wien erregte die Porzellanmanufaktur mit einem so entstandenen Dekor großes Aufsehen. 1901 erfolgte die Patentierung für Hartporzellan.

Eine der großartigen Innovationen der Königlichen Porzellan-Manufaktur (KPM) Berlin ist die Weiterentwicklung der Transluzid-Malerei, basierend auf den Erkenntnissen der Vorgängermanufakturen. Noch im nassen Zustand trägt der Porzellanmaler auf die kleinen, ausgeschnittenen und mit Glasur überzogenen Fenster, mit einem sehr feinen Pinsel, die entsprechenden Farbpigmente auf.

Nach dem zweiten Brand, dem Glasurbrand bei 1350 Grad, erfolgt in sehr geübter „Aufglasurmalerei“ in Gold und Schwarz die Verzierung der kleinen farbigen Glasfenster mit Ranken und Blattadern. Diese hochkomplizierte und zeitaufwändige Dekorgestaltung, verbunden mit hohen Kosten,  findet heute in der KPM Berlin keine Anwendung mehr. So sind Porzellane mit diesem besonderen Dekor der Transluzid-Emailmalerei sehr selten. Die hier vorgestellte Tasse und die Unterschale sind im Dekor identisch. Ihre unterschiedliche Farbgebung lassen jedoch erkennen, dass sie ursprünglich nicht zusammengehörten.

Die Sammlungen des Stadtmuseums Berlin umfassen rund 4,5 Millionen Objekte. Aus diesem einzigartigen Schatz präsentieren wird Ihnen im monatlichen Wechsel ein Objekt des Monats. Zu sehen ist es auf Ebene 1 der neuen Dauerausstellung BerlinZEIT im Märkischen Museum.

Dies könnte Sie auch interessieren

Märkisches Museum

Öffnungszeiten

Di–So 10–18 Uhr
Bitte beachten Sie unsere Sonderöffnungszeiten an Feiertagen.

Eintrittspreis

7,00 / erm 4,00 Euro (inkl. Audioguide)
bis 18 Jahre Eintritt frei
jeden 1. Mittwoch im Monat Eintritt frei

Hofcafé

Di–So 10–18 Uhr

Barrierefreiheit

Details auf Mobidat

Adresse

Am Köllnischen Park 5
10179
Berlin

Kontakt

INFOLINE

Mo Fr 10 18 Uhr

030 24002 162
Foto von bewaffnetem DDR-Grenzsoldat und spielenden Kindern an der Berliner Mauer
Märkisches Museum
Dauerausstellung
BerlinZEIT

Geschichte kompakt
Von der Eiszeit bis zur Gegenwart

Symbolfoto nummerierter Bibliothektsbände
Forschung

Erfahren Sie hier mehr über die Provenienz- und Objektforschung der Stiftung Stadtmuseum Berlin.