Sammlung Kindheit und Jugend

Die Sammlung Kindheit und Jugend dokumentiert das Leben von Berliner Kindern und Jugendlichen von etwa 1800 bis zur Gegenwart.

1987 als Schulmuseum der DDR gegründet, knüpfte die Sammlung an das Deutsche Schulmuseum (1875–1933) an. Den Grundstock bildete dessen Handschriftensammlung mit rund 550 Dokumenten und Schriftstücken vom 16. Jahrhundert bis 1922.

Durch den Zusammenschluss mit der Arbeitsgruppe Pädagogisches Museum Berlin (West) 1992 änderten sich die inhaltliche Ausrichtung, und das Schulmuseum wurde in Museum Kindheit und Jugend umbenannt.

Seit der Schließung des Museums Kindheit und Jugend im Jahr 2012 ist die Sammlung im Zentraldepot der Stiftung Stadtmuseum Berlin untergebracht und nicht mehr öffentlich zugänglich.

Schule, Ausbildung und Alltag

Die Objekte der Sammlung spiegeln die Lebensbereiche Schule und Ausbildung sowie den Alltag mit Spielen und Freizeit, Familie und Freunden wieder.

In der Sammlung befinden sich:

  • rund 25.000 Dokumente, wie Schulhefte, Zeugnisse und Poesiealben
  • Bücher, Lehrmittel, Lehrfilme und Schulmöbel
  • Kinder- und Jugendmöbel
  • Fotografien
  • Plakate, Grafiken und Skulpturen
  • Spielzeug
Dies könnte Sie auch interessieren

Auf einen Blick

Umfang

mehr als 50.000 Objekte

Art
  • Puppen und Puppenhäuser
  • Papierspielzeug
  • Optisches und mechanisches Spielzeug
  • Bau- und Handarbeitskästen
  • Spielkarten

Kontakt

Randy-Noreen Rathenow

Sammlungsmitarbeiterin
Sammlung Spielzeug, Kindheit und Jugend

030 353 059 571
4,5 Millionen Objekte

Die Stiftung Stadtmuseum Berlin bewahrt in ihrem Depot etwa 4,5 Millionen Objekte zur Kultur und Geschichte der Stadt. Ausgewählte Stücke der Sammlungen werden in den fünf Museen der Stiftung im Rahmen von Dauer- und wechselnden Sonderausstellungen präsentiert.

Screenshot der Sammlung Online
Digitales Angebot
Stöbern, suchen, recherchieren
Sammlung Online

Erkunden Sie die Sammlung des Stadtmuseums Berlin – zu Hause oder unterwegs. >> in neuem Fenster öffnen