Mo | 23.11.2015 | 18:00 Uhr

„Mutter Krausens Fahrt ins Glück“ (1929)

Berlin im Stummfilm

Das Kino ist Ende der Zwanziger Jahre sehr populär. Es gehört zur Großstadtkultur. Die Filme werden noch in schwarz-weiß und bevorzugt in Studios gedreht und die Aufführungen in den Filmpalästen von Filmorchestern akustisch begleitet. Der Stummfilm erreichte in dieser Zeit seinen Höhepunkt.

Bereits in den 1930er-Jahren wurde das Genre Stummfilm durch den Tonfilm verdrängt. Der Spielfilm in Farbe eroberte erst nach dem Zweiten Weltkrieg die Kinoleinwand, obwohl er schon in den 1940er-Jahren für Aufsehen sorgte. Die für die Filmreihe ausgewählten Spielfilme geben einen Einblick in das Berlin der Zwanziger Jahre.

Über den Film
Eine erschütternde Schilderung des Proletarierelends in den Weddinger Mietskasernen. Der politisch engagierte Spielfilm, der zu den berühmtesten der Weimarer Republik zählt, wurde von Heinrich Zille angeregt. Mit einer Einführung durch den Filmhistoriker Jan Gympel.

Karten unter: 030 471 4001 | karten@brotfabrik-berlin.de

Im Rahmen einer Filmreihe mit Spielfilmen der Jahre 1926 – 1929 im Kino der Brotfabrik. Eine Kooperation mit dem dem BrotfabrikKino Berlin. Mit freundlicher Unterstützung von ZDF/arte. 

< Zurück zur Übersicht

Info

Eintritt

7,50 / 6,00 Euro

Veranstaltungsart

Musik, Theater, Film

Datum

Mo | 23.11.2015 | 18:00 Uhr

Treffpunkt

BrotfabrikKino | Caligariplatz 1 | 13086 Berlin

Kontakt

INFOLINE

Mo Fr | 10 18 Uhr

030 24002 162

Downloads

Der Flyer mit allen wichtigen Infos zur Filmreihe als PDF-Dokument.