Di | 18.06.2019 | 16:00 Uhr
 | 
Museum Knoblauchhaus

Das Raffael-Kabinett im Knoblauchhaus

Von der Wiedergewinnung eines historischen Raumes

Erfahren Sie aus erster Hand, wie die Wand eines Wohnraumes im Museum Knoblauchhaus detailgetreu in ihren historischen Originalzustand zurückversetzt wird.

Diese Apostelfiguren konnten ebenfalls nach historischem Vorbild ergänzt werden. © Stadtmuseum Berlin | Foto: Jan Mende

In der als „Schinkelzeit“ bekannt gewordenen Epoche des Klassizismus und Historismus galt der Italiener Raffaelo Sanzio de Urbino, kurz Raffael (1483 – 1520), als das Malergenie schlechthin. Reproduktionen seiner Werke erfreuten sich großer Beliebtheit.

Aktuelle Forschungen zeigen, dass der Seidenhändler Carl Knoblauch – Namensgeber des Knoblauchhauses – solche Kupferstiche sammelte und damit in seinen Wohnräumen ein Raffael-Kabinett ausstattete. Von der künftigen Wiederherstellung dieses Raumes und der spannenden Recherche nach passenden Objekten in ganz Europa berichtet Ausstellungskurator Dr. Jan Mende im Rahmen dieser Führung.

Das Raffael-Kabinett 1895 und vor Beginn der Rekonstruktion im Vergleich. © Stadtmuseum Berlin | Fotos: F. Albert Schwarz  / Michael Setzpfandt

Anmeldung unter: (030) 24 002 - 162 | info@stadtmuseum.de

< Zurück zur Übersicht

Info

Eintritt

4,00 Euro

Veranstaltungsart

Führung

Datum

Di | 18.06.2019 | 16:00 Uhr

Kontakt

INFOLINE

Mo Fr 10 18 Uhr

030 24002 162
Video
Museum des Berliner Biedermeier
Das Knoblauchhaus

Ein filmischer Ausflug in eines der ältesten erhaltenen Berliner Bürgerhäuser