Do | 12.10.2017 | 18:00 Uhr
 | 
Märkisches Museum

Im Plattenschrank überdauert

Unterhaltungsmusik im Nationalsozialismus

In der Weimarer Republik wurde Berlin zur Metropole einer glanzvollen, modernen Unterhaltungskultur. Ihre Protagonisten waren vor allem jüdische Künstler, die nach der Machtübernahme durch die Nationalsozialisten ab 1933 verdrängt wurden. Wer trat an ihre Stelle? Wie nutzten die neuen Machthaber die Unterhaltungskunst für ihre Zwecke?

Mit historischen Texten und Aufnahmen von Schellackplatten aus den Jahren 1933 bis 1937 gibt Anne Franzkowiak, Leiterin der Musiksammlung, einen Einblick in den staatlich streng organisierten Musikbetrieb im „Dritten Reich“.

begrenzte Teilnehmerzahl

Anmeldung unter: (030) 24 002 - 162 | info@stadtmuseum.de

< Zurück zur Übersicht

Info

Eintritt

3,00 / 2,00 Euro

Veranstaltungsart

Vortrag, Lesung, Gespräch

Datum

Do | 12.10.2017 | 18:00 Uhr

Treffpunkt

Automatophone-Kabinett

Kontakt

INFOLINE

Mo Fr 10 18 Uhr

030 24002 162
Publikation zur Ausstellung "Berlin 1937"
Publikation zur Ausstellung
Verlag M
Berlin 1937

Im Schatten von morgen
ISBN 978-3-939254-43-0, Preis 18,90 Euro