Beginn:  
15.12.2018
  |   Ende:  
17.03.2019

Am Himmel hängt Schnee

Winter in Berlin

Die dritte Sonderpräsentation im Foto-Grafischen Kabinett der Ausstellung BerlinZEIT widmet sich dem Winter  in Berlin. Seit langem inspiriert die kalte und dunkle Jahreszeit die Künstlerinnen und Künstler der Stadt zu Zeichnungen und grafischen Arbeiten.

Paar im Pferdeschlitten, Zeichnung von Theodor Hosemann, 1838 © Stadtmuseum Berlin | Reproduktion: Hans-Joachim Bartsch

Auch wenn der Schnee in den letzten Jahren buchstäblich in den Wolken hängengeblieben ist, bietet das winterliche Berlin nach wie vor vielfältige stimmungsvolle  Eindrücke. Am Rand der in der kalten Winterluft gefangenen Wohnviertel ermöglichen  zugefrorene Seen und verschneite Hügel schon seit alters her Bewegung und Erholung im Freien.

Mengen von Schnee und heimtückische Glätte verursachen aber auch Probleme, und winterliche Kälte stellt gerade sozial Benachteiligte vor zusätzliche Herausforderungen. Das belegen auf nachdrückliche, mitunter ironische Weise die hier ausgestellten Arbeiten auf Papier, u. a. von Theodor Hosemann, Heinrich Zille und Hans Baluschek bis hin zu Künstlerinnen und Künstlern der Gegenwart.

Dies könnte Sie auch interessieren
Spielzeug-Trümmerbahn
Objekt des Monats September
Digitales Angebot
Trümmerbahn (1946)

Erinnerung an eine schwere Zeit
Zum Tag des Friedens am 21. September

Foto von bewaffnetem DDR-Grenzsoldat und spielenden Kindern an der Berliner Mauer
Märkisches Museum
Dauerausstellung
BerlinZEIT

Geschichte kompakt
Von der Eiszeit bis zur Gegenwart