Varia-Sammlung

Lackwaren, Dosen und Behältnisse, Raucherutensilien

Die Varia-Sammlung umfasst rund 400 Tabatieren und kleine Dosen sowie rund 100 Kästen und Etuis vom Ende des 17. bis zum Anfang des 20. Jahrhunderts. Besonders hervorzuheben sind die von Daniel Chodowiecki signierten Arbeiten aus Emaille.

Die Sammlung zeichnet sich durch eine Vielfalt an Materialien aus. Diese reicht von edlen und unedlen Metallen über Holz, Papiermaché, Leder und Emaille bis zu Glas, Porzellan, Papier, Horn, Schildpatt und Kunststoffen. Das jüngste Objekt ist eine Kondomdose einer Berliner Goldschmiedin aus dem Jahr 2000. Die Dosensammlung zählt zu den frühesten Beständen des Märkischen Museums und rekrutiert sich meist aus Bürgerstiftungen. Zu ihr gehört auch ein kleiner Bestand von etwa 50 Elfenbeinschnitzereien, Emaillearbeiten und kunsthandwerklichen Objekten. Rund 100 Lackarbeiten, die meisten davon vermutlich von der Firma Stobwasser Berlin, ergänzen die Dosensammlung. 

An einem Vasenpaar und Tabatieren aus Papiermaché zeigt sich, dass Berliner Stadtansichten auch Gebrauchsgegenstände zieren. Raucherutensilien sind mit rund 650 Stück vertreten: Pfeifenköpfe aus Porzellan, Ton, Meerschaum und Holz. Die meisten davon stammen aus dem 19. Jahrhundert. Zum Bestand zählen außerdem kuriose Etuis für Tonpfeifen aus dem 18. Jahrhundert, Tabakstöpfe, Zigarrenzubehör und Gerätschaften für Raucher.