Mi | 19.02.2020 | 18:00 Uhr
 | 
Museum Ephraim-Palais

Auf Papier. Das verschwundene Berlin

+++ ausgebucht +++

Der Wahlberliner und Kunstkritiker Karl Scheffler schrieb 1910, Berlin sei dazu „verdammt, immerfort zu werden und niemals zu sein“. Zeichnungen und druckgrafische Arbeiten bekannter und vergessener Künstler zeigen den Wandel des Stadtbilds in den letzten dreihundert Jahren.

Die Motive sind oft letztes Zeugnis verschwundener Straßen, Plätze und Gebäude. Eine Auswahl dieser weitgehend unbekannten Arbeiten auf Papier stellt Andreas Teltow, Leiter der Grafischen Sammlung, an diesem Abend exklusiv vor. Papierrestauratorin Katharina Plate zeigt, wie solche Schätze für die Nachwelt bewahrt werden können.

Nicht rechtzeitig abgeholte Karten gehen 30 Minuten vor Beginn der Veranstaltung zurück in den Verkauf!

Dies könnte Sie auch interessieren
< Zurück zur Übersicht

Info

Eintritt

3,00 / 2,00 Euro

Veranstaltungsart

Vortrag, Lesung, Gespräch

Datum

Mi | 19.02.2020 | 18:00 Uhr

Treffpunkt

Salon

Kontakt

INFOLINE

Mo Fr 10 18 Uhr

030 24002 162
Foto von bewaffnetem DDR-Grenzsoldat und spielenden Kindern an der Berliner Mauer
Märkisches Museum
Dauerausstellung
BerlinZEIT

Geschichte kompakt
Von der Eiszeit bis zur Gegenwart

Berliner Mauer mit Original-Graffiti von Kiddy Citny im Märkischen Museum. © Stadtmuseum Berlin | Foto: Heiko Noack
Märkisches Museum
Dauerausstellung
Mauer-Stücke

Originale und Tondokumente
im Außenbereich