Beginn:  
04.09.2013
  |   Ende:  
19.01.2014

Barbara Loftus

Lieder ohne Worte – Bilder der Erinnerung

Barbara Loftus ist eine englische Künstlerin mit Berliner Wurzeln. Basierend auf Kindheitserinnerungen ihrer Mutter Hildegard hat sie das Leben ihrer assimilierten jüdischen Großeltern Herta und Sigismund Basch vor 1933 nachempfunden. Dazu gehört auch der Einbruch von Schrecken und Terror in das gutbürgerliche Schöneberger Wohnidyll mit Machtantritt der Nazis. Hildegards Eltern und ihr Bruder wurden am 14. Dezember 1942 nach Auschwitz deportiert, sie selbst überlebte in Großbritannien. Erst im Alter erzählte sie ihrer Tochter Barbara von diesen Vorgängen.

Wegtragen der Eckvitrine, 2011, Öl auf Leinwand, 92 x 112 cm © Barbara Loftus

In einer Serie, die aus der Perspektive des Mädchens Hildegard geschildert ist, sieht man das unter einem Tisch versteckte Kind, das miterleben muss, wie SA und Möbelpacker das Klavier konfiszieren, den Nippes durchsuchen und den Hausrat wegschaffen. Übrig bleiben helle Flecke an leeren Wänden, wo einst Bilder hingen, Kommoden und Vitrinen standen.

Barbara Loftus fühlt eine Verpflichtung, die Geschichte, die ihrer Familie widerfahren ist, weiterzugeben. Das tut sie mit ihren Bildern, aber auch mit Hilfe gründlicher Archivrecherche. Im Landeshauptarchiv Potsdam fand sich eine Akte „Sigismund Israel Basch“, „Berlin W 62, Keithstr. 14“ mit einer Inventarbewertung und einer von der Deutschen Bank gefertigten Anmeldung zum „Vermögensverfall ausgewanderter Juden“. Babara Loftus vereint diese Dokumente mit ihren Bildern zu einer Installation.

Die Ausstellung im Rahmen des Themenjahres 2013 „Zerstörte Vielfalt“ wird ermöglicht durch die Ilse-Augustin-Stiftung zur Förderung bildender Künstler.

< Zurück zur Übersicht

Downloads

Programmflyer „Zerstörte Vielfalt“
KATALOG: Barbara Loftus

Die Bürokratie des Terrors
Eine Exhumierung
Preis: 9,00 Euro
ISBN 9780953408023

 

Partner und Förderer
Logo Zerstörte Vielfalt
Logo Ilse-Augustin-Stiftung

Veranstaltungen

alle Veranstaltungen

Der Lustgarten mit dem Alten Museum und dem Berliner Dom, 1843, Stahlstich von Wilhelm Schröder (1817-1871) © Stadtmuseum Berlin
So | 22.01.2017 | 14:00 Uhr
| Märkisches Museum | Führung
Ein Spaziergang durch die Stadtgeschichte
© Stadtmuseum Berlin | Foto: Sebastian Ruff
So | 22.01.2017 | 15:00 Uhr
| Märkisches Museum | Führung
Vorführung der mechanischen Musikinstrumente
Blick vom Schlossplatz in die Königstraße, 1788, Gemälde von Carl TraugottFechhelm (Öl auf Leinwand) © Stadtmuseum Berlin | Foto: Michael Setzpfandt
So | 22.01.2017 | 16:00 Uhr
| Ephraim-Palais | Führung
Öffentliche Führung
Blick vom Schlossplatz in die Königstraße (heute Rathausstraße), 1788, Gemälde von Carl TraugottFechhelm (Öl auf Leinwand) © Stadtmuseum Berlin | Foto: Michael Setzpfandt
So | 22.01.2017 | 16 Uhr
Museum Ephraim-Palais
Das Schloss im Herzen der barocken Residenzstadt

Öffentliche Führung durch die Sonderausstellung „Schloss.Stadt.Berlin.“

Damenschuhe, um 1780, unbekannter Hersteller, Seide, Ziegen- und Rindsleder © Stadtmuseum Berlin | Foto: Michael Setzpfandt
Mi | 25.01.2017 | 18 Uhr
Ephraim-Palais
Refugees welcome?

Themenführung mit Kuratoren der Sonderausstellung „Schloss.Stadt.Berlin.“