Beginn:  
28.02.2015
  |   Ende:  
28.06.2015

Bühne West-Berlin

Fotografien von Harry Croner aus vier Jahrzehnten

40 Jahre begleitete der Pressefotograf Harry Croner (1903–1992) das Leben in der Halbstadt mit der Kamera: den Wiederaufbau und das Entstehen neuer Wahrzeichen, große und kleine Ereignisse, Prominenz aus Kultur und Politik, ganz besonders das Geschehen auf den Bühnen der Stadt. Seine Bekanntschaft mit vielen in Berlin lebenden und gastierenden Künstlern ermöglichte ihm eindrucksvolle Moment- und Porträtaufnahmen. Croners fotografisches Werk, das mit dieser Auswahl erstmals vorgestellt wird, ist die Chronik einer Epoche und zugleich Hommage an eine kleine Insel der Weltpolitik, die vor allem eines war, die große Bühne für Kultur.

Harry Croner, Berlin 1960

Späte Karriere als Fotograf

Harry Croner wurde am 16. März 1903 in Berlin geboren. Von 1920 bis 1922 absolvierte er eine kaufmännische Lehre, war bei verschiedenen Automobilfirmen als Werbeleiter und schließlich als Reiserepräsentant der Bayerischen Motorenwerke tätig. Als er sich 1933 in Berlin-Wilmersdorf mit einem eigenen Fotogeschäft selbstständig machte, hatte er wohl bereits eine Karriere als Fotograf im Auge. Er verkaufte nicht nur Kameras und Zubehör, sondern fertigte auch Porträtaufnahmen an. 1940 wurde Croner eingezogen und kam als Kriegsberichterstatter an die Westfront, wurde dann jedoch aufgrund seines jüdischen Vaters als „wehrunfähig“ entlassen. Zurück in Berlin arbeitete er zeitweise wieder in seinem Geschäft. 1944 kam Croner in ein Arbeitslager und geriet im März 1945 in amerikanische Gefangenschaft, aus der er erst im April 1946 entlassen wurde.

Der Nachlass

Mit Unterstützung der Stiftung Preußische Seehandlung konnte im Februar 1989 das umfangreiche Archiv (rund 100.000 Schwarz-Weiß-Fotografien und über 1,3 Millionen Negative), erworben werden. Ein repräsentativer Teil des Nachlasses wurde 2013 digitalisiert, unterstützt von der Servicestelle Digitalisierung des Landes Berlin. Rund 8.000 Fotos sind bereits online zugänglich.

< Zurück zur Übersicht

Kontakt

INFOLINE

Mo Fr 10 18 Uhr

030 24002 162
Berliner Mauer mit Original-Graffiti von Kiddy Citny im Märkischen Museum. © Stadtmuseum Berlin | Foto: Heiko Noack
Mauer-Stücke
Märkisches Museum
Dauerausstellung

Die Berliner Mauer ist das Symbol der deutschen Teilung. Originale Stücke und Tondokumente errinnern daran.