/ 

Stadtspaziergang durchs Mittelalter

Kirchenruine des ehemaligen Berliner Franziskanerklosters in der Klosterstraße
© Stadtmuseum Berlin | Foto: Dorin Ionita

Der historische Stadtspaziergang startet an der Ruine der Franziskaner-Klosterkirche und führt entlang der Spree bis zum Märkischen Museum.

Preise
Regulär: Führung auf Deutsch: 60€ (bis 15 Personen, jede weitere Person 6€), Führung in anderen Sprachen (Englisch, Französisch): 70€ (bis 15 Personen, jede weitere Person 7€)

Die Ruine der Franziskaner-Klosterkirche steht fast wie ein Fremdkörper zwischen den modernen Gebäuden unweit des Alexanderplatzes. Heute im Zentrum Berlins gelegen, befand sie sich zur Zeit ihrer Entstehung am Rand der Stadt, direkt an der Stadtmauer.
Als nach der Reformation im 16. Jahrhundert das sogenannte Graue Kloster, zu dem die Kirche gehörte, aufgegeben wurde, baute hier der Goldschmied und Drucker Leonhard Thurneisser die erste Druckerei in Berlin auf. Wenig später gründete die Stadt in den ehemaligen Klostergebäuden Berlins erstes städtisches Gymnasium. Nach der Zerstörung der Anlage im Zweiten Weltkrieg ist die Ruine der Klosterkirche nun eines der wenigen erhaltenen Zeugnisse des Lebens im mittelalterlichen Berlin.

Nach der Besichtigung der Ruine geht es an den Resten der mittelalterlichen Stadtmauer entlang und über die Spree zum Märkischen Museum. Der historische Stadtspaziergang endet im Köllnischen Park.