So. | 05.12.2021 | 14:00 Uhr
 | 
Museum Nikolaikirche

„Percipimus e Laudamus“

Weihnachtskonzert

Der HXOS Chor Berlin singt lebensfrohe und ermutigende Werke sowie Weihnachtliches zum Jahresausklang.

Neben Bewährtem aus dem Repertoire des Chores, der schon einige Male in der Berliner Nikolaikirche zu Gast war, werden bekannte und beliebte Weihnachtslieder gesungen. Zum ersten Mal sind dabei Teile der Ganznächtlichen Vigil von Sergej Rachmaninov zu hören (der Titel bezeichnet einen orthodoxen Festgottesdienst). Nach der Corona-bedingten Chor-Pause und der Wiederaufnahme einer nun pandemiegerechten Probenarbeit kehrt der Hxos-Chor rechtzeitig zur Weihnachtszeit mit einem anspruchsvollen und abwechslungsreichen Programm zurück!

Der Hxos-Chor Berlin ist ein 2011 gegründeter, gemischter Kammerchor unter künstlerischer Leitung von Tenor und Dirigent Stelios Chatziktoris.  „Hxos“ (gesprochen: „Ichos“) ist Griechisch und bedeutet Klang. Seit der Gründung des Chores wird auf hohem Niveau klassische und zeitgenössische Musik aufgeführt. Der Chor setzt sich aus mehr als dreißig Musikbegeisterten zusammen. Das Repertoire reicht von Alter Musik bis zu zeitgenössischen Werken aus aller Welt – unter anderem von Antonin Dvorák, Hanns Leo Hassler, Sergej Rachmaninow, Heinrich Schütz und Pjotr Iljitsch Tschaikowski.

Einlass: 13 Uhr

Dauer: 1 Stunde

Tickets: im Vorverkauf frühestens 5 Tage vor dem gewünschten Eintrittstermin online erhältlich oder am Besuchstag (nach Verfügbarkeit) online oder vor Ort. >> zum Ticketshop

Hinweis: Bitte beachten Sie die geltenden Hygiene-Regelungen.

< Zurück zur Übersicht

Info

Eintritt

5,00 Euro | bis 18 Jahre frei

Veranstaltungsart

Musik, Theater, Film

Datum

So. | 05.12.2021 | 14:00 Uhr

Tastmodell der Berliner Nikolaikirche in der Ausstellung
Museum Nikolaikirche
Dauerausstellung
Architektur begreifen

Ausstellungserweiterung
für blinde und sehende Menschen

Personengruppe bei einer Führung im Märkischen Museum
Märkisches Museum
Sonderpräsentation
[Werk]Räume

Museum mitentwickeln
Ergänzung zur Dauerausstellung