/ 

Die Berliner Spielzeug-Wunderkammer

Mark Dion. Delirious Toys

   

Zum Kunstherbst 2023 hat der US-amerikanische Künstler Mark Dion aus Objekten der Spielzeugsammlung des Stadtmuseums Berlin ein Kunstwerk geschaffen. Seine Installationen im Museum Nikolaikirche überwinden mit hunderten von Exponaten nicht nur Raum und Zeit, sondern werfen auch einen kritischen Blick auf das Kinderspielzeug an sich.

Ort
Museum Nikoalikirche
Nikolaikirchplatz
10178 Berlin

Öffnungszeiten
täglich | 10 – 18 Uhr

Sonderöffnungs-/Schließzeiten
unter Info & Service

Eintritt
7 Euro / 4 Euro (ermäßigt) | bis 18 Jahre Eintritt frei

Kombi-Ticket:
10 Euro / 6 Euro (ermäßigt)

Gilt an zwei aufeinanderfolgenden Tagen für das Museum Nikolaikirche und das Museum Ephraim-Palais.

Für die Ausstellung recherchierte Mark Dion monatelang in der rund 70.000 Objekte umfassenden Sammlung, einer der größten Deutschlands. Entstanden sind daraus ein Art Labyrinth aus Brettspielen; eine Pyramide der Tiere, ein Rundkurs mit einem imaginären Rennen zwischen Fahrzeugen aller Art und weitere Installationen. Auch eine Puppenhöhle, eine Kriegslandschaft und ein „Giftschrank“ mit grenzwertigen und Grenzüberschreitenden Spielsachen sind in der Ausstellung zu sehen. Begleitet wird sie von einer 36-seitigen, farbig illustrierten Broschüre (im Eintrittspreis enthalten).

Blick hinter die Kulissen

Video | 2:52 Minuten

Mark Dion sichtet mit Mitarbeiterinnen des Stadtmuseums Berlin Spielzeuge aus der Sammlung, einer der größten in Deutschland.
© Stadtmuseum Berlin | Foto: Romina Becker

Mark Dion beschäftigt sich schon seit den späten 1980er Jahren intensiv mit der Frage, wie Wissen im Museum geschaffen und weitergegeben wird, immer mit wachem Blick für Systeme der Ausbeutung und Unterdrückung. Denn Spielzeuge, die ja meist von Erwachsenen für Kinder gestaltet werden, vermitteln immer auch Vorstellungen vom Menschen und von seiner Welt. Im Umgang mit Spielzeug üben Kinder bestimmte Rollenbilder ein, und durch Spielzeug werden ihnen gezielt Themen oder Ideologien nahegebracht.

Jungsein in Berlin

Mit Rollenbildern haben sich im Rahmen der Ausstellung auch Jugendliche des Berliner Gymnasiums Tiergarten auseinandergesetzt. Als Junior-Kurator:innen haben sie ihre Gedanken dazu kreativ in einer eigenen Installation ais Spielzeug umgesetzt, die ebenfalls im Museum Nikolaikirche zu sehen ist.

Pressestimmen

rbb 24 – „Die Ausstellung ‘Delirious Toys’ ist wirklich eine Wunderkammer des visuellen Genusses, in der gestaunt werden darf.“

Berliner Morgenpost – „[…] ein liebevolles Arrangement, das sich den sonst üblichen Ordnungskriterien von Ausstellungen bewusst widersetzt.“

BZ – „Bei ‘Delirious Toys’ präsentiert Künstler Mark Dion Kinderzimmer-Klassiker der vergangenen zwei Jahrhunderte in ansprechenden Installationen. […] einige der Objekte kennt wohl jeder Besucher aus der eigenen Kindheit.“

Programm

Guided tours in English

In addition to the German-language guided tours, we offer guided tours of the exhibition in English once a month on Saturdays.

Info & Service

Öffnungszeiten

täglich | 10 – 18 Uhr (auch an Feiertagen)

Mo – Fr | 12. – 16.02. | geschlossen (wegen Abbau der Sonderausstellung)

Anfahrt

Nikolaikirchplatz
10178 Berlin

Museumsshop

während der Öffnungszeiten

Tickets

Eintritt

7 Euro / 4 Euro (ermäßigt) | bis 18 Jahre Eintritt frei

Kombi-Ticket
10 Euro / 6 Euro (ermäßigt)

Gilt an zwei aufeinanderfolgenden Tagen für das Museum Ephraim-Palais und das Museum Nikolaikirche.

Wir machen mit!
Kontakt

Infoline
(030) 24 002-162
Mo – Fr | 10 – 18 Uhr
E-Mail schreiben

Barrierefreiheit

Die Nikolaikirche ist stufenlos zugänglich. Chorbereich, Orgelempore, Münzkabinett, Sakristei und Toiletten sind nur über Stufen erreichbar. An der Kasse gibt es einen Audioguide in sieben Sprachen sowie einen Familienguide. Zudem ist es möglich, einen DGS-Videoguide zu nutzen. In der Ausstellung befinden sich zwei Tastmodelle zur Architektur der Kirche. Erläuterungen zur Architektur liegen in Braille- und Profilschrift und in einer Audiodeskriptionsspur vor.

Mehr zum Thema Spielzeug

Gefördert mit Mitteln der: