Eisbär „Knut“ als Porzellanfigur

Objekt des Monats

Ein Modell der Königlichen Porzellan-Manufaktur erinnert im Märkischen Museum an einen der wohl berühmtesten Berliner seit der Jahrtausendwende: Knut, den kleinen Eisbären aus dem Berliner Zoo.

Die traditionsreiche Berliner Firma KPM hat seit Beginn des vorigen Jahrhunderts verschiedene Bärenmodelle geschaffen, zum Beispiel die 1910 entstandene Eisbär-Kleinplastik von Sigismund Wernekinck. Im Jahr 2007 kreierte KPM-Chefdesigner Thomas Wenzel eine weitere Figur, doch diesmal stellte sie nicht irgendeinen anonymen Eisbären dar, sondern Knut, den Liebling der Berliner und ihrer Gäste aus aller Welt.

„Knut-Show“ als Publikumsmagnet

Nach mehr als 30 Jahren warf am 5. Dezember 2006 erstmals wieder eine Eisbärin im Berliner Zoo Junge. Doch Mutter Tosca (gest. 23. Juni.2015) nahm ihre beiden Jungen nicht an: Eines starb nach wenigen Tagen, das andere – genannt Knut – wurde von einem Team der Bärenpflege von Hand aufgezogen.

Besonders engagierte sich der erfahrene Bärenpfleger Thomas Dörflein für Knut. Seine hingebungsvolle Pflege und Ausflüge mit dem kleinen Eisbären ins Freigehege machten die beiden weit über die Stadtgrenzen hinaus bekannt. Ihre „Knut-Show“ wurde zum Publikumsmagneten, bis das Tier nach Einschätzung der Zooleitung für Thomas Dörflein zu groß und zu gefährlich wurde.

Dennoch blieben Knut und Thomas Dörflein bis zu dessen plötzlichem Tod am 22. Dezember 2008 eng verbunden. Eisbär Knut sollte ihn nur um wenige Jahre überleben: Am 19. März 2011 starb Berlins berühmtester Eisbär er an einer Form der Hirnhautentzündung, die bis dahin nur bei Menschen bekannt war.

Die Sammlungen des Stadtmuseums Berlin umfassen 4,5 Millionen Objekte. Aus diesem einzigartigen Schatz präsentieren wir Ihnen im monatlichen Wechsel ein Objekt des Monats. Zu sehen ist es auf Ebene 1 der neuen Dauerausstellung BerlinZEIT im Märkischen Museum.

Dies könnte Sie auch interessieren