Sa. | 09.04.2022 | 16:00 Uhr
 | 
Humboldt Forum

Welt-Roma-Tag feiern!

Bürgerrechte, Kunst und Sichtbarkeit

In Berlin kämpfen Sinti*zze und Rom*nja seit Jahrzehnten für Bürgerrechte und Teilhabe, und gegen Diskriminierung. Sie treten aktiv für die gesamtgesellschaftliche Stärkung der Demokratie in ihrer Stadt ein. Anlässlich des Welt-Roma-Tages diskutieren Vertreter*innen Berliner (Selbst)Organisationen über die Verflechtungen zwischen Kunst und Politik, Vergangenheit und Gegenwart, Berlin und Europa in ihrer Arbeit. Was sehen sie als zentrale Ziele und Herausforderungen? Auf welchen Ebenen begegnen sie Antiziganismus, und wie wirken sie ihm entgegen? Wie sind aktuelle politische und kulturelle Auseinandersetzungen vor dem Hintergrund des Holocausts und der langjährigen Bürgerrechtsbewegung zu verstehen? Wie können sich Menschen gesellschaftlich engagieren und solidarische Netzwerke stärken, sowohl innerhalb Berlins als auch deutschlandweit und international?

Die Veranstaltung findet im Rahmen der Freiflächen-Präsentation „Gleichberechtigte Bürger*innen“ des Dokumentations- und Kulturzentrums Deutscher Sinti und Roma statt. Auf dem Podium sprechen Dotschy Reinhardt (Landesrat Deutscher Sinti und Roma Berlin-Brandenburg e.V.), Timea Junghaus (European Roma Institute for Arts and Culture e.V.), Milan Pavlovic (Rroma Informations Centrum e.V.) und Iosif Stavarache (Student, Aktivist). Moderation: Michaela Bechtel-Hirsh (Solidarisch gegen Hass). Die Diskussion wird gerahmt durch den Kurzfilm „Proud Roma“ (2022) von Pablo Vega und eine Performance der Jazzband Sinti Swing Berlin.

Kostenfrei
Tickets: humboldtforum.org

Celebrate International Roma Day!
Civil rights, art and visibility

To mark International Roma Day, representatives of Sinti and Roma organisations in Berlin talk about interconnections between art and politics, the past and present, Berlin and Europe in their work. The discussion is framed by the short film “Proud Roma” and a performance by the jazz band Sinti Swing Berlin.

For decades, Sinti and Roma activists in Berlin have been fighting for civil rights and participation, and against discrimination. They are actively engaged in strengthening democracy in their city as a whole. To mark International Roma Day, representatives of Sinti and Roma organisations in Berlin discuss interconnections between art and politics, the past and present, Berlin and Europe in their work. What do they see as the core objectives and challenges? On which levels do they face antigypsyism, and how do they counteract it? How does the backdrop of the Holocaust and the long-standing Sinti and Roma civil rights movement inform political and cultural debates today? How can people get involved in the organisations’ work and strengthen solidarity networks within Berlin, across Germany and internationally?

The event is part of the Open Space presentation “Citizens with Equal Rights” by the Documentation and Cultural Center of German Sinti and Roma. Podium speakers include Dotschy Reinhardt (Landesrat Deutscher Sinti und Roma Berlin-Brandenburg e.V.), Timea Junghaus (European Roma Institute for Arts and Culture e.V.), Milan Pavlovic (Rroma Informations Centrum e.V.) and Iosif Stavarache (student, activist). Moderated by Michaela Bechtel-Hirsh (Solidarisch gegen Hass). The discussion is framed by the short film “Proud Roma” (2022) by Pablo Vega and a performance by the jazz band Sinti Swing Berlin.

Free entry
Tickets: humboldtforum.org

Das könnte Sie auch interessieren
< Zurück zur Übersicht

Info

Eintritt

frei

Veranstaltungsart

Eröffnung, Fest

Datum

Sa. | 09.04.2022 | 16:00 Uhr

Treffpunkt

Berlin-Raum, 1. OG

Kontakt

Besuchsservice

Sie haben Fragen rund um ihren Besuch im Humboldt Forum? Der Besuchsservice ist für Sie da!
Mo-So | 10–18 Uhr

030 99 211 89 89
Personengruppe bei einer Führung im Märkischen Museum
Märkisches Museum
Sonderpräsentation
[Werk]Räume

Museum mitentwickeln
Ergänzung zur Dauerausstellung

Nahezu menschenleerer Pariser Platz am 23. März 2020
Mitmachen
Sammlungsaufruf
Berlin jetzt!

Gegenwart sammeln
für das Stadtmuseum der Zukunft