Di. | 06.09.2016 | 16:30 Uhr
 | 
Märkisches Museum

Weltstadtvergnügen

Neue Forschungen zur Berliner Vergnügungskultur 1880 – 1930

Vortrag, Gespräch & Musik

Das brodelnde, innovative, kosmopolitische Lebensgefühl der zwanziger Jahre, das man diesseits und jenseits des Atlantiks als die „Roaring Twenties“ beschreibt, gab es in Berlin nicht erst zu Zeiten der Weimarer Republik. Bereits im Kaiserreich bot die junge Hauptstadt vielfältige Vergnügungen. Unterhaltungstheater, Tanz, Populärmusik, Vergnügungsparks und Drogen prägten die Lebensweise und Kultur Berlins schon auf dem Weg zur Weltstadt. Historikerinnen und Historiker der FU Berlin haben die ausschweifende Vergnügungskultur in den Jahrzehnten um 1900 untersucht und diskutieren ihre Ergebnisse.

Im Gespräch: Anne Gnausch, Dr. Kerstin Lange, Dr. Daniel Morat, Johanna Niedbalski und Prof. Dr. Paul Nolte. Anschließend legt DJ Stephan Wuthe im wunderschönen Hof des Museums Schellack-Platten mit Musik der wilden Epoche auf.

Es darf getanzt werden!

Eine Kooperation mit der Freien Universität Berlin

< Zurück zur Übersicht

Info

Eintritt

3,00 / 2,00 Euro

Veranstaltungsart

Vortrag, Lesung, Gespräch

Datum

Di. | 06.09.2016 | 16:30 Uhr

Kontakt

INFOLINE

Mo Fr | 10 18 Uhr

030 24002 162
Organist an der Orgel der Nikolaikirche
Museum Nikolaikirche
Berliner Klänge
Nikolai-Musik am Freitag

Orgelkonzerte zum Wochenausklang
Jetzt online als Video im Stream

Berliner Schlossplatz mit Dom und Schloss, um 1690
Objekte und Geschichten
Hintergrund
Berliner Stadtrundgang 1690

Auf Erkundungstour durch Raum und Zeit mit Johann Stridbeck dem Jüngeren

Video-Szenenbild
Digitales Angebot
Video
Pianola, Orchestrion, Grammophon & Co.

Vorführung der mechanischen Musikinstrumente