Wildkatze (Präparat)

Tier des Jahres 2018

Die Wildkatze ist eine Tierart, die früher  im Raum Berlin und Brandenburg heimisch war, aber heute längst verschwunden ist. Angewiesen auf einen ökologisch gesunden, abwechslungsreichen Lebensraum, waren Wildkatzen einst über ganz Europa verbreitet. Lange Zeit wurden ihre Bestände jedoch durch Krankheiten, Zerstörung des Lebensraums und Jagd stark dezimiert.

In Deutschland leben heute nur noch ca. 6.000 Tiere, die auf Schutzmaßnahmen und den Erhalt naturnaher Wälder sowie hecken- und gehölzreicher Kulturlandschaften angewiesen sind. Um hierfür ein Bewusstsein zu schaffen, kürte die Deutsche Wildtier Stiftung die Wildkatze zum Tier des Jahres 2018. Aus diesem Anlass präsentieren wir das präparierte Tier als Objekt des Monats Oktober im Märkischen Museum. Mehr über die Tierart erfahren Sie dort in der Ausstellung BerlinZEIT.

Über die genaue Herkunft der gezeigten, präparierten Wildkatze liegen leider keine Informationen vor. So ist nicht bekannt, ob das Tier aus einem Gehege stammt oder tot in der Natur aufgefunden wurde. Der Ankauf erfolgte durch den Fördererkreis der naturwissenschaftlichen Museen Berlins e. V. für   die Sammlung und Ausstellungen der Naturwissenschaftlichen Sammlung Berlin, die  seit 1995 Teil der Stiftung  Stadtmuseum Berlin ist. Erworben wurde das Präparat im Jahr 2000 von einem Lehrmittelhersteller aus Winnenden (Baden-Württemberg). Vermutlich wurde das Tier dort auch präpariert, da die Firma Tierpräparatoren beschäftigte.

Ökologische Zusammenhänge veranschaulichen

Wie andere Objekte werden auch heute noch Tierpräparate (ebenso Pflanzen) von Museen für  Ausstellungszwecke und als historische Zeugnisse gesammelt. Zum Teil handelt es sich dabei um Arten, die früher einmal weit verbreitet waren, heute aber  ausgestorben oder aus ihrem angestammten Lebensraum verdrängt worden sind.

Gegenwärtig werden zudem vielfach auch Arten gesammelt, die aufgrund sich verändernder Lebensbedingungen neue Ökosysteme erobern. So lassen sich ökologische Zusammenhänge und Entwicklungen mithilfe von Tier- und  Pflanzenpräparaten einem breiten Publikum anschaulich verdeutlichen. Zum Teil erlauben Tierpräparate sogar noch die Entnahme von DNA-Proben für die Genforschung.

Die Sammlungen des Stadtmuseums Berlin umfassen rund 4,5 Millionen Objekte. Aus diesem einzigartigen Schatz präsentieren wird Ihnen im monatlichen Wechsel ein Objekt des Monats. Zu sehen ist es auf Ebene 1 der neuen Dauerausstellung BerlinZEIT im Märkischen Museum.

Dies könnte Sie auch interessieren

Märkisches Museum

Öffnungszeiten

Di–So 10–18 Uhr
Bitte beachten Sie unsere Sonderöffnungszeiten an Feiertagen.

Eintrittspreis

7,00 / erm 4,00 Euro (inkl. Audioguide) | bis 18 Jahre frei
jeden 1. Mittwoch im Monat Eintritt frei

Hofcafé

Di–So 10–18 Uhr

Barrierefreiheit

Details auf Mobidat

Adresse

Am Köllnischen Park 5
10179
Berlin

Kontakt

Manfred Gräfe

Sammlungsbetreuer

030 353059 816
Kontakt
Mo – Fr 10 – 18 Uhr
030 24002 162
Foto von bewaffnetem DDR-Grenzsoldat und spielenden Kindern an der Berliner Mauer
Märkisches Museum
Dauerausstellung
BerlinZEIT

Geschichte kompakt
Von der Eiszeit bis zur Gegenwart

Kunstfotografie der eingerüsteten Gedächtniskirche am Breitscheidplatz, aufgenommen 2014 von André Kirchner
Märkisches Museum
14.09. – 09.12.2018
BerlinZEIT plus

Foto-Grafisches Kabinett
Fensterordnungen: Fotografien von André Kirchner 2001 – 2016