/ 
Zehlendorf, Wannseebahn, 21. August 1983
© Stadtmuseum Berlin | Foto: Fons Brasser (Ausschnitt)

Stillstehende Zeit

Wuchernde Vegetation, stehengebliebene Uhren: Der niederländische Fotograf Fons Brasser dokumentierte von 1983 bis 1986 nicht nur die Empfangsgebäude und Bahnsteige stillgelegter S-Bahnhöfe West-Berlins. Seine Bilder Zeigen auch die Zeichen des Verfalls in den Ruinen des Kalten Krieges.

von Ines Hahn

Die von Brasser in seiner Fotoserie „Berlin Geisterbahn“ unsentimental in Szene gesetzte Verlassenheit der Berliner S-Bahnhöfe ist auch ein Sinnbild für die Teilung der Stadt. In den von ihm gewählten Wirklichkeitsausschnitten erscheint West-Berlin als ein „Endzeitort“ – abgeschnitten vom Rest der Welt, kein Zug nach nirgendwo.

Die Unbarmherzigkeit der stehengebliebenen Zeit machte der Fotograf in wuchernder Spontanvegetation und oft in Bahnhofsuhren sichtbar, die entweder ewig Mittag anzeigten, „High Noon“, oder deren Ziffern, Zeiger und Uhrwerk gänzlich aus dem Rahmen gefallen waren.

Redaktionelle Bearbeitung: Heiko Noack

Stillgelegt

Fotografien von Fons Brasser

Entdecken Sie weitere Berlin-Themen!

Aktuelle Ausstellung

Der Motorroller „Pitty“ vermittelt beim Probesitzen einen sattelfesten Eindruck vom Berliner Straßenverkehr in den 1950er Jahren.
© Stadtmuseum Berlin | Foto: Christian Kielmann

BerlinZEIT

Die Stadt macht Geschichte!
Besuchen Sie jetzt unsere neu bearbeitete Dauerausstellung im Museum Ephraim-Palais.

Bleiben Sie auf dem Laufenden!