Innenansicht des Ephraim-Palais
 

Museum Ephraim-Palais

Sonderausstellungen zur Berliner Geschichte und Kultur

Im Ephraim-Palais zeigt das Stadtmuseum Berlin Sonderausstellungen zu breit gefächerten Themen der Geschichte und Kultur Berlins. Der „Salon Ephraim“ und das Museumslabor bieten Veranstaltungen, Workshops und Mitmach-Angebote für die ganze Familie. 

Das Museum Ephraim-Palais © Stadtmuseum Berlin | Foto: Cornelius M. Braun

Die „schönste Ecke“ Berlins

Veitel Heine Ephraim, Hofjuwelier und Münzpächter von König Friedrich II., ließ von 1762 bis 1766 das prächtige Rokoko-Palais errichten. Schon bald galt es als die „schönste Ecke“ Berlins. Ephraims Name lebt in der Benennung des Palais bis heute fort. Neben seinem attraktiven Portal und den Raumfluchten in Winkelform besitzt das Bauwerk in Form eines Ovals eines der schönsten Treppenhäuser Berlins.

Bewegte Geschichte zwischen Ost und West

1936/37 musste das Palais der Erweiterung des Mühlendamms weichen. Die Fassadenteile lagerten daraufhin im Berliner Bezirk Wedding. West-Berliner Pläne, das Palais im Bezirk Kreuzberg wieder aufzubauen, scheiterten 1982. Stattdessen gelangten die Spolien im Rahmen eines Ost-West-Kulturgüteraustauschs nach Ost-Berlin. Bei der Neugestaltung des Nikolaiviertels zur 750-Jahr-Feier Berlins fand das Ephraim-Palais wenige Meter vom damaligen Standort seinen heutigen Platz. Mit den erhaltenen originalen Bauteilen konnte es nach historischem Vorbild als Museum wieder aufgebaut werden.

+++ Vorschau +++

Museum Ephraim-Palais

Öffnungszeiten

Wegen Ausstellungsumbau bis 22.02.2018 geschlossen

Bitte beachten Sie auch unsere Sonderöffnungszeiten an Feiertagen.

Eintrittspreis

6,00 / erm. 4,00 Euro
bis 18 Jahre Eintritt frei

jeden 1. Mittwoch im Monat Eintritt frei 

Barrierefreiheit

Details auf Mobidatgeprüft barrierefrei

Adresse

Poststraße 16
10178
Berlin
Berliner Schlossplatz mit Dom und Schloss, um 1690
Objekte und Geschichten
Hintergrund
Berliner Stadtrundgang 1690

Auf Erkundungstour durch Raum und Zeit mit Johann Stridbeck dem Jüngeren