/ 

Vom Objekt zur Ausstellung

Dieser musilimische Beschneidungsumhang wurde der Sammlung des Stadtmuseums Berlin geschenkt.
© Stadtmuseum Berlin | Foto: Constanze Schröder
Historische Vitrinen im Hoffmann-Saal des Märkischen Museums
© Stadtmuseum Berlin | Foto: Sandra Weller

Was ist ein Museum? Und wie haben ein Frisiersalon, eine Schandmaske oder ein Neunauge ihren Platz in der Ausstellung gefunden?

Preise
Regulär: 4 Euro pro Person (inkl. Material), Sprache: Deutsch (weitere Sprachen auf Anfrage)
Hinweis

Ab 2023 auf Grund der Erneuerung des Märkischen Museums bis auf Weiteres nicht buchbar!

Die Jugendlichen lernen die Arbeit im Museum ganz praktisch kennen. Sie bestimmen Originalobjekte und füllen Objektkarten aus. Sie erfahren die Bedeutung der historischen Gegenstände, werden für Zeugnisse der Stadtgeschichte sensibilisiert und denken über die Aufgaben und Funktionen von Museen nach.
Zur kompetenten und eigenständigen Auseinandersetzung mit dem Museum gehört es auch, dass die Schülerinnen und Schüler ihre Wünsche äußern und Ideen für das Museum der Zukunft entwickeln. Ziel des Workshops ist es, dass sie sich als junge Kuratoren aktiv das Museum als praktischen Lernort erschließen.

Mögliche Lehrplanbezüge:

  • Begegnung mit Gegenständen und dem Museum
  • Kunst, Klassen 7-10: Strategien sammeln, Auswählen, Ordnen, Deuten, Archivieren, Arrangieren, Wahrnehmen, Entdecken, Erforschen, Befragen
  • Geschichte, Klassen 9/10: vergleichende Deutungen von Geschichte anhand von Ausstellungen
  • Deutsch, Klassen 7-10: Gegenstände inhaltlich-fachlich detailliert beschreiben, Funktionen von Texten unterscheiden und nutzen, Textformen zweckentsprechend gestalten
Tipp

Zur Vorbereitung auf das Thema steht unter Materialien auch ein Fragebogen für Schüler:innen als PDF-Dokument zum Download zur Verfügung. Gerne können Sie die ausgefüllten Fragebögen zum Workshop mitbringen.