08.09.2021

Führungen zum Tag des offenen Denkmals

Kostenfreies Angebot am 11.09. + 12.09.

Zum Tag des offenen Denkmals vermitteln thematische Führungen Einblicke in Wiedergewinnung verloren gegangener Kunst in Berlins ältestem Kirchengebäude, dem Museum Nikolaikirche. Hier ist der Eintritt an beiden Tagen frei. Außerdem können Sie an einem Stadtspaziergang zur Ruine der Franziskaner-Klosterkirche in Berlin-Mitte teilnehmen.

Kostenfreier Eintritt

Anlässlich des Tags des offenen Denkmals ist der Eintritt im Museum Nikolaikirche am Samstag, 11.09., und Sonntag, 12.09., frei. Zeitfenstertickets können über den Online-Ticketshop gebucht werden. 

Interpretation einer im Zweiten Weltkrieg zerstörten Auferstehungsszene im „Kunstraum Kraut“ der Nikolaikirche © Stadtmuseum Berlin | Foto: Melanie Huber

Vom Umgang mit dem Fragment

Häufig verbindet sich die Restaurierung bzw. Rekonstruktion historischer, nur in Bruchstücken erhaltener Ausstattungsstücke der Berliner Nikolaikirche mit ihrer inhaltlichen und emotionalen Erschließung.
Dabei können nicht nur Nach-, sondern auch künstlerische Neuschöpfungen eine Rolle spielen.
Bei Rundgängen mit einigen der am aktuellen Projekt Kunstraum Kraut beteiligten Künstlerinnen und Künstlern werden Fragen nach den Möglichkeiten und Grenzen eines solchen Vorgehens diskutiert.

TERMINE
Sa | 11.09. | 15 Uhr
Sa | 11.09. | 16 Uhr
Sa | 11.09. | 17 Uhr

TICKETS
Tickets erhalten Sie hier.
Die Führung ist kostenfrei.

Hinweis: Bitte beachten Sie die geltenden Hygiene-Regelungen.

Kirchenruine des ehemaligen Berliner Franziskanerklosters in der Klosterstraße © Stadtmuseum Berlin | Foto: Claudia Wasow-Kania

Stadtspaziergang durchs Mittelalter

Die Ruine der Franziskaner-Klosterkirche steht fast wie ein Fremdkörper zwischen den modernen Gebäuden unweit des Alexanderplatzes. Heute im Zentrum Berlins gelegen, befand sie sich zur Zeit ihrer Entstehung am Rand der Stadt, direkt an der Stadtmauer.

Als nach der Reformation im 16. Jahrhundert das sogenannte Graue Kloster, zu dem die Kirche gehörte, aufgegeben wurde, baute hier der Goldschmied und Drucker Leonhard Thurneisser die erste Druckerei in Berlin auf. Wenig später gründete die Stadt in den ehemaligen Klostergebäuden Berlins erstes städtisches Gymnasium. Nach der Zerstörung der Anlage im Zweiten Weltkrieg ist die Ruine der Klosterkirche nun eines der wenigen erhaltenen Zeugnisse des Lebens im mittelalterlichen Berlin.

Nach der Besichtigung der Ruine geht es an den Resten der mittelalterlichen Stadtmauer entlang und über die Spree zum Bärenzwinger und zum Märkischen Museum. Der historische Stadtspaziergang endet im Köllnischen Park.

TERMIN
Sa | 11.09. | 12 Uhr

Dauer: 3 Stunden
Hinweis: Bitte beachten Sie die geltenden Hygiene-Regelungen.

TICKETS
Tickets erhalten Sie hier.
Die Führung ist kostenfrei.

Das Vermittlungsprogramm wird ermöglicht durch den Bildungsverbund „Urbane Künste“ des Bezirksamts Mitte, Fachbereich Kunst, Kultur und Geschichte und gefördert durch das Programm „Lokale Bildungsverbünde nachhaltig sichern und stärken“ der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie.

< Zurück zur Übersicht

Kontakt

INFOLINE

Mo Fr | 10 18 Uhr

030 24002 162