Dauerausstellung

Das Kaiserpanorama

Räumliche Bilder aus Kaisers Zeiten

Das Kaiserpanorama in der Dauerausstellung des Märkischen Museums vermittelt mit stereoskopischen Fotos ein räumliches Bild vergangener Zeiten und einen spannenden Einblick in die Medien- und Freizeitkultur des frühen zwanzigsten Jahrhunderts.

3D-Effekt durch Stereoskopie

Das von dem Physiker, Geschäftsmann und Erfinder August Fuhrmann entwickelte, noch heute beeindruckende Kaiserpanorama ermöglichte schon um die Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert die automatische Vorführung von 50 dreidimensional erscheinenden Fotografien. Aufgenommen wurden sie durch „zweiäugige“ Kameras. Dieses Stereoskopie genannte Verfahren folgt dem Prinzip des räumlichen Sehens durch die menschliche Augen: Zwei geringfügig horizontal versetzte Bilder werden vom Gehirn dabei zu einem dreidimensionalen Bild zusammengesetzt.

Das Kaiserpanorama in der Kaisergalerie

Im Jahr 1883 eröffnete der aus Breslau stammende Fuhrmann sein erstes Kaiserpanorama in der beliebten Berliner Kaisergalerie. Diese frühe „Shopping Mall“ in der Passage zwischen Friedrichstraße (Ecke Behrenstraße) und dem Prachtboulevard Unter den Linden war der ideale Ort für die Attraktion. Bis zu 25 Besuchern gleichzeitig bot Fuhrmanns Kaiserpanorama dort die Faszination „exclusiven Miterlebens“ durch die optische Illusion der Stereofotografie. Wöchentlich wechselnde Bildserien gestatteten gegen 20 Pfennige Eintrittsgebühr die virtuelle Teilnahme an kulturellen, sportlichen und politischen Ereignissen des kaiserlichen Deutschland sowie an Expeditionen in ferne Landschaften und Städte. In Fuhrmanns Werbung hieß es: „Durch das Kaiserpanorama ist das Problem gelöst, die Welt mit der Welt bekannt zu machen.“

Durch Okularpaare betrachtet, ergeben zwei horizontal versetzte Fotos das stereoskopische Bild. © Stadtmuseum Berlin | Foto: Sandra Weller

In einer frühen Form des Bildjournalismus versorgte August Fuhrmann von seiner „Weltpanoramazentrale“ aus bald bis zu 250 Filialen in Europa und in Übersee mit stereoskopischen Bildern. Es war ein echtes Massenmedium, das sich nicht nur an gehobene Schichten wandte. Im Jahr 1909 waren bereits 100.000 Abzüge dieser 3D-Bilder im Umlauf. Fuhrmanns Unternehmen, für das bis zu acht Fotografen tätig waren, war dank der geschickten Werbe- und Vertriebsstrategie seines Gründers wirtschaftlich sehr erfolgreich und als „Kunstinstitut ersten Ranges“ außerordentlich populär. Der Konkurrenz bewegter Bilder durch den Siegeszug des Films hatte die Stereoskopie jedoch auf Dauer nichts entgegenzusetzen: Im Jahr 1939 schloss das Berliner Kaiserpanorama in der Kaisergalerie seine Pforten.

Einzigartige Einblicke

Das Kaiserpanorama im Märkischen Museum, das einzige historische Exemplar in Berlin, wurde im Jahr 1983 erworben und stammt  aus einer niederländischen Filiale der Weltpanoramazentrale. Mit Unterstützung durch den Verein der Freunde und Förderer des Stadtmuseums Berlin e.V. war es möglich, das Gerät mit einem neuen Satz von 48 Okularen zu bestücken. Seit dem Museumsfest am 28. Juni 2015 erstrahlt damit ein authentisches Stück Technik- und Kulturgeschichte in neuem Glanz und erlaubt brillante Durchblicke auf Bilder vergangener Zeiten.

Viele Bilder sind aufwendig von Hand koloriert, denn die Farbfotografie steckte um 1900 noch in den Kinderschuhen. August Fuhrmann hatte dafür ein spezielles Kolorierungsverfahren entwickelt und patentieren lassen, das seine schwarz-weißen Stereobilder in natürlichen Farben leuchten ließ. 

Schon Walter Benjamin beschreibt in seinem Band „Kindheit im 19. Jahrhundert“ das „Kling“, mit dem das Kaiserpanorama die Zuschauer von Bild zu Bild durch die „ferne Welt“ führt. Und auch Sie wird dieses „Kling“ auf Ihrer Bilderreise in die Vergangenheit begleiten.

Seit dem 10. Januar 2016 zeigt das Kaiserpanorama stereoskopische Ansichten von Alt-Berlin aus der Zeit um 1900.

< Zurück zur Übersicht

Märkisches Museum

Öffnungszeiten

Di–So 10–18 Uhr

Bitte beachten Sie unsere Sonderöffnungszeiten an Feiertagen.

Eintrittspreis

6,00 / erm. 4,00 Euro
bis 18 Jahre Eintritt frei
jeden 1. Mittwoch im Monat Eintritt frei

Hofcafé

Fr–So 12–17.30 Uhr
jeden 1. Mittwoch im Monat 12–17.30 Uhr

Barrierefreiheit

Details auf Mobidat

Adresse

Am Köllnischen Park 5
10179
Berlin

Märkisches Museum

Öffnungszeiten

Di–So 10–18 Uhr

Bitte beachten Sie unsere Sonderöffnungszeiten an Feiertagen.

Eintrittspreis

6,00 / erm. 4,00 Euro
bis 18 Jahre Eintritt frei
jeden 1. Mittwoch im Monat Eintritt frei

Hofcafé

Fr–So 12–17.30 Uhr
jeden 1. Mittwoch im Monat 12–17.30 Uhr

Barrierefreiheit

Details auf Mobidat

Adresse

Am Köllnischen Park 5
10179
Berlin
Fußballspiel im ehemaligen Hertha-Stadion „Plumpe“
Museum Ephraim-Palais
So | 01.10. | 16 Uhr
„Doppelpass“

Öffentliche Führung durch die Sonderausstellung Hauptstadtfußball

Der Lustgarten mit dem Museum und dem Dom in Berlin 1843, Wilhelm Schröder (1817-1871) © Stadtmuseum Berlin
Märkisches Museum
Dauerausstellung
Hier ist Berlin!

Ein Stadtspaziergang durch 800 Jahre Berlin

Hanne Sobek als Trainer
Museum Ephraim-Palais
Mi | 11.10. | 18 Uhr
Trainerstunde

Kuratorenführung durch die Sonderausstellung Hauptstadtfußball