Virtueller Blick in die 360°-Ansicht des Museums
 

Museum Nikolaikirche

800 Jahre Geschichte und Kultur

In der Dauerausstellung des Museums Nikolaikirche begegnen Ihnen achthundert Jahre Geschichte und Kultur in einem bedeutenden mittelalterlichen Bauwerk. 

Die Nikolaikirche prägt seit dem Mittelalter das Nikolaiviertel und das Zentrum von Berlin: einst als Gotteshaus, jetzt als Museum der Kirchen-, Bau- und Stadtgeschichte. Die aus Feldsteinen gemauerten Untergeschosse des Doppelturms gelten als die ältesten erhaltenen Räume Berlins.

360°-RUNDGANG

Erleben Sie das Museum Nikolaikirche, wie Sie es noch nie gesehen haben! Der 360°-Rundgang gibt in Wort, Bild und Ton Einblicke in die Ausstellung und lässt Sie das Bauwerk von innen und von außen aus teils völlig neuen Blickwinkeln entdecken. Treten Sie ein!

Um zur Vollbild-Ansicht zu gelangen, klicken Sie bitte hier: >>zur Vollbild-Ansicht

Außenansicht der Nikolaikirche © Stadtmuseum Berlin | Foto: Cornelius M. Braun

Spiegel der Geschichte

Im Laufe der Geschichte wurde die Nikolaikirche mehrfach umgebaut und stilistisch verändert. Baugeschehen und Ausstattung spiegelten dabei immer auch den Gestaltungswillen und die wirtschaftliche Leistungskraft der bürgerlichen Bevölkerung Berlins wider. Seit dem Ende des 19. Jahrhunderts prägt der charakteristische Doppelturm die Silhouette der Stadtmitte. Klugen Entscheidungen und engagiertem Denkmalschutz ist es zu verdanken, dass Berlin mit der Nikolaikirche heute ein Denkmal besitzt, dass als Museum mit all seinen Facetten und historischen Bedeutungsebenen zu erleben ist. 

Begeben Sie sich mit dem Audioguide auf eine akustische Entdeckungstour durch die Nikolaikirche! Die 17 Audio-Kapitel geben spannende Einblicke in 800 Jahre Stadt-, Kultur- und Baugeschichte.

Der Bau der Nikolaikirche markiert die Gründung Berlins in den Jahren um 1230. Die Nikolaikirche war nicht nur ein Ort des Glaubens und eine Begräbnisstätte bedeutender Berliner Familien, sondern auch Ratskirche (Hauptkirche der Stadt) und Schauplatz historischer Ereignisse, etwa der der protestantischen Reformation. Hier tagte 1809 die erste Berliner Stadtverordnetenversammlung. Und nach dem Mauerfall konstituierte sich hier 1991 das neue Gesamtberliner Abgeordnetenhaus. Gegen Ende des Zweiten Weltkriegs wurde die Nikolaikirche durch Bomben schwer beschädigt, später stürzte sie größtenteils ein. Bis 1984 blieb sie eine Ruine. Seit dem Wiederaufbau zur 750-Jahr-Feier Berlins 1987 ist das einzigartige Baudenkmal ein Museum.

Ein Ort der Musik

Die Nikolaikirche ist auch ein bedeutender Ort der Musik. Mit dem Schaffen des Kantors und Komponisten Johann Crüger (1598-1662) und dessen Zusammenarbeit mit dem Pfarrer und Dichter Paul Gerhardt (1607-1676) wurde in Berlin erstmals europäische Kulturgeschichte geschrieben. Noch heute lebt diese musikalische Tradition der Nikolaikirche fort. In Veranstaltungen und Konzerten wird sie weiter gepflegt.

Info-i
Aktuell
Besuchsinformation
Corona-Regelungen

Aktuelle Vorkehrungen zum Schutz des Publikums und des Personals

Aktuelles

alle Mitteilungen

Klaus Killisch im Atelier mit dem Werk „fragments“
21.01.2022
  
Fünfte Variation zur Auferstehung im Museum Nikolaikirche
Nikolai Makarov vor seinem Werk „Voskresheniye“
30.11.2021
  
Vierte Variation zur Auferstehung im Museum Nikolaikirche
Die Kraut-Kapelle und Sabine Herrmanns Werk „noli me tangere“ in einer Fotomontage
05.10.2021
  
Dritte Variation zur Auferstehung im Museum Nikolaikirche