Besonderer Ort | Karym Schadeiko

Mein Hackescher Markt. Mein Berlin.

Mein Berlin, meine Liebe. Eigentlich gilt meine Liebe gar keinem Menschen, sondern Dir, dem Wohnort der Menschen die ein Teil meines Herzens bekommen. Nur du kannst mir die Freiheit und die Leichtigkeit geben die ich brauche um durch den grauen Herbst zu schlendern. Der kalte graue Stein und die abgasgeschwängerte Luft, wenn ich über den lieblichen Hackeschen Markt nach Hause laufe, geben mir das unglaubliche Gefühl von Heimat.

Die Meisten denken du bist laut, rücksichtslos, dreckig und schnelllebig, wie die Mädels an der Oranienburger Straße, nur liegen sie falsch. Sie verstehen dich nicht. Sie sehen nicht das du keine Unterschiede machst, egal ob ein Neuberliner dazu zieht, oder die Touris durch deine Straßen irren, du begegnest jedem mit offenen Armen. Neugierig und verspielt. Verrückt auf das Leben das durch deine Sehenswürdigkeiten fließt. Der Hackesche Markt, in der Mitte, wie dein Herz das pulsiert im Tackt der Jahreszeiten. Es mag merkwürdig erscheinen das wir Berliner dort Zuhaus sind wo das Leben am lautesten und unruhigsten ist. Doch wir brauchen dich, wie du uns. Die Verbindung zwischen uns ist so besonders, wie der Straßen Sänger am S-Bahnhof Hackescher Markt und die Oma auf der Rosenthaler Straße. Jeder hat seine eigene Geschichte und alle verbindest du.

Und jeden Morgen wenn ich die eine Station eher aussteige, um über meinen geliebten Markt zur Arbeit zu gehen, scheint es als begrüßt du mich und die anderen wuselnden Menschen mit deiner ruhigen Art. Die Geschäfte sind noch zu, die Musiker noch nicht da und die Händler vom Wochenmarkt grad am aufbauen. Manchmal bleib ich dann kurz stehen und blinzle dir entgegen. Auf dem Weg in das typische Berliner Hipster Büro lass ich den Kopf nicht unten, ich sauge die bunten Schaufenster, die vielen beklebten Straßenschilder und die bemalten Hauseingänge in mich auf und hoffe, das ich so entspannter durch den Tag komme. Zum Glück sieht man aus dem Großraumbürofenster den Hackeschen Markt und so kann ich ab und zu von oben den Blick über dich schweifen lassen.

Zusammen mit Freunden habe ich die Liebe zu meinem Hackeschen Markt in eine Website gesteckt, die alles zusammenfasst was das wunderschöne Herz der Hauptstadt ausmacht. Die Hackeschen Höfe, die mit all den bunten Designergeschäften und den kleinen Boutiquen in den grünen, verzauberten Hinterhöfen so viel Ruhe ausstrahlen das man fast vergisst in der Metropole Berlin zu sein, sind ein Teil davon. Auch das Kino und das Chamäleon Theater bekommen so die nötige Aufmerksamkeit des WorldWideWeb. Jeder soll wissen was das Herz Berlins, unserer großen Liebe, für ein besonderer Fleck Erde ist.

Der Gedanke entfernt zu sein von dir, reicht nicht über die üblichen 2 Wochen Urlaub im Jahr hinaus. Sobald ich weg bin von dir, stell ich mir vor das dein Leben zum stehen kommt, was zwar irgendwie tröstend ist, aber auch unwahr wie ich weiß. Denn du wirst nie zum stehen kommen. Und immer wenn ich dann wieder da bin, entdecke ich die neuen kleinen und großen Veränderungen in deinen Straßen und auf deinen Plätzen. Neue Geschäfte, renovierte Häuser und neue Berliner, die begrüßt werden wollen. Und dann, wenn wie jetzt der Sommer zu Ende ist und der Herbst auch schon in den letzten Atemzügen liegt, warte ich jeden Tag auf den Schnee, der so unsichtbar auf dich herabrieselt, das morgens auf meinem üblichen Weg ins Büro alles friedlich und neu erscheint. Bis die Frühlingssonne mir wieder neue Blumen reicht.

Hochgeladen: 29.11.2013
< Zurück zur Übersicht

Kategorie

Besonderer Ort

Zeitpunkt

26.11.2013 (geschätzt)

Ort

52.522645
13.402234000000021
Karte vergrößern
Augenzeugenbericht
Herbert
Liman
Augenzeugenbericht
Jörg
Sundermeier
Besonderer Ort
Laura
Z.