Unselbstständige und selbstständige Stiftungen

Das Stadtmuseum Berlin ist seit seiner Gründung 1874 ein Ort bürgerschaftlichen Engagements, dessen Sammlungen ganz überwiegend aus Schenkungen der Berliner hervorgegangen sind. Darunter befinden sich herausragende Nachlässe,  die teils als unselbstständige Stiftungen treuhänderisch von der Stiftung Stadtmuseum Berlin verwaltet werden. Darüber hinaus gibt es selbstständige Stiftungen, die die Arbeit des Stadtmuseums partiell fördern.

UNSELBSTSTÄNDIGE STIFTUNGEN

Dora Hitz: Weinernte, ca. 1910 | Museumsstiftung

Dr.-Otto-und-Ilse-Augustin-Stiftung

1986 gründete Ilse Augustin diese Stiftung. Mit Hilfe des Stiftungsvermögens konnten Gemälde der Klassischen Moderne für das damalige Berlin Museum erworben werden. Dazu gehören Spitzenstücke wie „Nollendorfplatz“ (1912) von Ernst Ludwig Kirchner und „Liebesinsel“ (1905) von Walter Leistikow. Das Berlin Museum ging 1995 in die neu gegründete Stiftung Stadtmuseum Berlin über. Seitdem erwirbt die Dr.-Otto-und-Ilse-Augustin-Stiftung Kunstwerke für dessen Sammlungen.
Kontakt: Prof. Dr. Dominik Bartmann

Carl-Heinz Kliemann: Versperrter Horizont,

Carl-Heinz-und-Helga-Kliemann-Stiftung

Seit 2003 sichert diese Stiftung das Oeuvre von Prof. Carl-Heinz Kliemann in seinem Bestand. Zum Stiftungsvermögen gehören auch Werke und Dokumente zu seinem Leben und künstlerischen Schaffen.
Kontakt: Prof. Dr. Dominik Bartmann

Jean Mammen: Vor dem Auftritt, Aquarell und

Jeanne-Mammen-Stiftung

Die im Jahr 2003 gegründete Stiftung dient der Bewahrung des künstlerischen Werks von Jeanne Mammen in Zusammenarbeit mit dem gleichnamigen Förderverein. Das Atelier der Künstlerin am Kurfürstendamm 29 ist öffentlich zugänglich (Anmeldung erforderlich unter Tel. (030) 94 89 37 20).
Kontakt: Dr. Martina Weinland
Weitere Informationen zur Stiftung unter www.jeanne-mammen.de

 

Hans und Luise Richter im Garten ihres Hauses

Hans-und-Luise-Richter-Stiftung

Im Rahmen einer Schenkung wurde sie 2002 als eigene unselbständige Stiftung unter dem Dach des Stadtmuseums Berlin gegründet. Der Familienteilnachlass von Vor- und Nachfahren von Giacomo Meyerbeer umfasst rund 1.000 Objekte unterschiedlicher Materialgruppen. Er dokumentiert das Leben einer Berliner Familie jüdischen Ursprungs von 1812 bis in die Mitte des 20. Jahrhunderts.
Kontakt: Peter Schwirkmann
Weitere Informationen zur Stiftung finden Sie hier

SELBSTSTÄNDIGE STIFTUNGEN

Carl Vogel: Ehrenpokal für Ernst Ludwig Heim,

Julius-Bötzow-Stiftung

Die 1927 gegründete Bötzow-Stiftung beerbte den Brauereidirektor Julius Bötzow nach dessen Tod. Sie diente dem Aufbau der Keramischen Sammlung am Märkischen Museum. Zurzeit ist die Stiftung für das Stadtmuseum nicht aktiv.
Kontakt: Dr. Martina Weinland 

Werner-Viktor Toeffling: Die Zauberflöte, 1974

Werner-Viktor Toeffling-Stiftung

Das Ziel der 2007 gegründeten Stiftung besteht darin, das Vermächtnis des Berliner Künstlers und Bühnenbildners Werner-Viktor Toeffling zu würdigen und weiterzuführen. Zu den Stiftungsaufgaben gehört, die Gemälde, Bühnenbilder und Bühnenmodelle zu bewahren. Im Rahmen eines Wettbewerbs zur Berliner Stadtbildmalerei wird ein Förderpreis verliehen. Das ausgezeichnete Gemälde geht traditionell  als Schenkung in den Bestand des Stadtmuseums Berlin über. Außerdem wird die Theatersammlung des Stadtmuseums gefördert.
Kontakt: Prof. Dr. Dominik Bartmann
Weitere Informationen zur Stiftung unter www.toeffling-stiftung.de

 

Kontakt

Dr. Martina Weinland

Abteilungsdirektorin Sammlungen

030 24002 167

Kontakt

Prof. Dr. Dominik Bartmann

Abteilungsdirektor Ausstellung

030 24002 128

Kontakt

Peter Schwirkmann

Leitung Fachbereich Geschichte

030 353059 400

Kontakt

Dr. Martina Weinland

Fachbereich Bildende und Angewandte Kunst

030 24002 167