Jeanne Mammen

Alles zu ihrer Zeit

15. Februar – 30. August 2020

Die umfassende Ausstellung zeigt Arbeiten aus über 60 Jahren, unter anderem aus der Sammlung des Stadtmuseums Berlin.

Schillernde Bühnenstars, das illustre Nachtleben, aber auch die Menschen am Rande der Gesellschaft in den legendären 1920er-Jahren in Berlin wurden von Jeanne Mammen (1890–1976) festgehalten. Als scharfsinnige Beobachterin stellte sie die Welt, die sie umgab, in ihren Werken dar. Sie war eine gefragte Illustratorin für Kurzgeschichten, zeichnete für Modezeitschriften oder die Kinowerbung. Mit dem NS-Regime endete diese Karriere.

Ein Spiegel sich wandelnder Zeiten

Die politischen und gesellschaftlichen Katastrophen bis 1945 und die Nachkriegszeit hinterlassen Spuren im Leben und Werk von Jeanne Mammen. Trotz allem entwickelt sie ihre stilistische und motivische Bandbreite konsequent weiter, und so spiegelt ihr Schaffen die sich wandelnden Zeiten des 20. Jahrhunderts. In Mammens virtuosen Zeichnungen, Gemälden und Materialbildern wird besonders das Subtile sichtbar: Nähe und Entfremdung, Sehnsucht und harter Alltag werden nuancenreich gezeigt. Nach 1945 wird Mammens Werk abstrakt, neue Materialien halten Einzug in ihre Kunst, und die Farbe sowie der Akt des Malens werden zu Bedeutungsträgern.

In Paris aufgewachsen und als Künstlerin in Berlin lebend, stellt besonders die Hafenstadt Hamburg einen Sehnsuchtsort für Jeanne Mammen dar: Sie selbst ist zu Zeiten des NS-Regimes in eine innere Emigration gegangen, viele Freundinnen, Freunde und Verwandte sind jedoch gezwungen, das Land zu verlassen. Dabei stellt häufig der Hamburger Hafen den Ausreisepunkt zur Flucht aus Nazideutschland dar; Abschied und Hoffnung, Sehnsucht, Trauer und Wiederkehr der Fliehenden und der Zurückbleibenden treffen hier aufeinander. Mammen ist häufig zu Besuch in Hamburg und hält ihre Eindrücke in zahlreichen Zeichnungen und Gemälden fest. In der Ausstellung im Kunsthaus wird diesem Themenkomplex eine Etage gewidmet.

Die umfassende Ausstellung zeigt Arbeiten aus über 60 Jahren, unter anderem aus der Sammlung des Stadtmuseums Berlin.

Weitere Informationen unter: +43 (0)4141 79 773 20 | E-Mail: info@museen-stade.de | oder auf der Website der Museen Stade

Kunsthaus Stade

Öffnungszeiten

Di, Do, Fr 10–17 Uhr
Mi 10 - 19 Uhr
Sa und So 10–18 Uhr

Eintrittspreis

Tages-Ticket 8,00 Euro | Sozialtarif 4,00 Euro
3-Tages-Ticket 12,00 Euro | Sozialtarif 6,00 Euro
bis 18 Jahre frei

Adresse

Wasser West 7
21682
Stade

Anfahrt

Informationen zur Anfahrt auf der Website der Museen Stade

Das zerstörte Berlin 1946
Digitale Angebote
Foto-App und Gedenkkonzert
Tag der Befreiung

75 Jahre Ende des Zweiten Weltkriegs in Europa

Klebezettel „Alles wird gut“
Aktuell
Mitmachen
Berlin jetzt!

Gegenwart sammeln für das Stadtmuseum der Zukunft

Leonore Schwarzer
Digitales Angebot
Online-Fotoschau
Leonore Schwarzer

Facetten einer Fotografin – Alltag in der DDR