Zu wenig Parfüm, zu viel Pfütze

Hans Baluschek zum 150. Geburtstag

12. Mai – 27. September 2020

Zum 150. Geburtstag des Künstlers zeigt die Ausstellung im Bröhan-Museum einen umfassenden Überblick seines Werkes und spannt dabei einen Bogen vom Kaiserreich bis in die Jahre der Weimarer Republik.

Hans Baluschek war scharfer Beobachter, brillanter Künstler und engagierter Chronist seiner Zeit. Schon früh konfrontierte der 1870 geborene Maler, Grafiker und Illustrator das Publikum mit ungewohnt realistischen Darstellungen des Berliner Lebens. Ihn interessierten die Folgen der Industrialisierung, die Lebensumstände des Proletariats, Armut, Hunger und Verwahrlosung in den unteren Gesellschaftsschichten einer großen Stadt. Von Kaiser Wilhelm II. als „Rinnsteinkünstler“ diffamiert, fand Baluschek ab 1899 Anerkennung in den Ausstellungen der Berliner Secession. Die Schau umfasst 9 Gemälde und über 30 Grafiken aus der Gemäldesammlung und der Grafischen Sammlung des Stadtmuseums Berlin.

Weitere Informationen unter: +49 (0)30 326 906 00  | E-Mail: info@broehan-museum.de | oder auf der Website des Bröhan-Museums

Bröhan-Museum

Öffnungszeiten

Di–So 10–18 Uhr
sowie an Feiertagen
(
Pfingstmontag geschlossen)

 

Eintrittspreis

8,00 / erm. 5,00 Euro

Adresse

Schloßstraße 1a
14059
Berlin-Charlottenburg
Das zerstörte Berlin 1946
Digitale Angebote
Foto-App und Gedenkkonzert
Tag der Befreiung

75 Jahre Ende des Zweiten Weltkriegs in Europa

Klebezettel „Alles wird gut“
Aktuell
Mitmachen
Berlin jetzt!

Gegenwart sammeln für das Stadtmuseum der Zukunft

Leonore Schwarzer
Digitales Angebot
Online-Fotoschau
Leonore Schwarzer

Facetten einer Fotografin – Alltag in der DDR