Di | 12.12.2017 | 18:00 Uhr
 | 
Märkisches Museum

Die Leben des Käpt’n Bilbo

Buchvorstellung

Berlin im Buch

Jack Bilbo, mit bürgerlichem Namen Hugo Cyrill Kulp Baruch, kam 1907 am Berliner Kurfürstendamm zur Welt. Obwohl er einer großbürgerlichen Familie entstammte – sein Großvater Hugo Baruch hatte eine der seinerzeit bedeutendsten Theaterausstattungsfirmen gegründet –, nahm sein Leben einen unkonventionellen wie abenteuerlichen Verlauf.

Durch Kriege und Verfolgung von einem Land ins andere geworfen, schlug sich Jack Bilbo mit wechselnden Identitäten und fiktiven Rollen durch die dunklen Jahrzehnte des vergangenen Jahrhunderts. Berühmt aber ist er geworden als gefeierter Schriftsteller, provokativer Maler, Galerist und legendärer Kneipier.

In dem Faktenroman „Die Leben des Käpt’n Bilbo“ setzt sich Ludwig Lugmeier auf dessen Spur und verfolgt die Verwandlungen des Berliner Juden, der als Autor und Maler berühmt werden sollte und dessen Todestag sich am 19. Dezember 2017 zum 50. Mal jährt. 

Lugmeier, heute Autor und Stummfilmvorführer, wurde in den 1970ern als „Millionendieb“ bekannt. Bei einem Bankraub-Prozess flüchtete er durchs Fenster aus dem Gerichtssaal und wurde erst Jahre später wieder gefasst.

Der Autor liest selbst.

Eine Kooperation mit dem Verbrecher Verlag

< Zurück zur Übersicht

Info

Eintritt

3,00 / 2,00 Euro

Veranstaltungsart

Vortrag, Lesung, Gespräch

Datum

Di | 12.12.2017 | 18:00 Uhr

Treffpunkt

Hoffmann-Saal

Kontakt

INFOLINE

Mo Fr 10 18 Uhr

030 24002 162
Die Berliner Gedächtniskirche 1945 und heute | Fotos: Cecil Newman / Jochen Wermann © Stadtmuseum Berlin
Objekte und Geschichten
Hintergrund
Berlin 1945 | 2015

Fotografien von Cecil F. S. Newman und Jochen Wermann

Köllnischer Park mit Märkischem Museum
Aktuell
Märkisches Museum
Museums- und Kreativ- Quartier am Köllnischen Park

Aktivitätenzentrum, lebendiger Community- und Nachbarschaftsort

Berliner Schlossplatz mit Dom und Schloss, um 1690
Objekte und Geschichten
Hintergrund
Berliner Stadtrundgang 1690

Auf Erkundungstour durch Raum und Zeit mit Johann Stridbeck dem Jüngeren